Corona-Ausbruch mit Dutzenden Erkrankten

Sechs weitere Corona-Fälle im Siegsdorfer Alten- und Pflegeheim Kardinal von Faulhaber

Coronatest
+
Coronatest

Landkreis Traunstein/Siegsdorf - Nach dem Corona-Ausbruch im Alten- und Pflegeheim Siegsdorf (Kardinal von Faulhaber) mit Dutzenden Infektionen ist es nun zu weiteren Neuerkrankungen gekommen.

Update, 18.01 Uhr - Neun positive Nachweise in Pur Vital Bergen

Wie das Landratsamt Traunstein mitteilt, werden im Pur Vital in Bergen aufgrund von positiven Antigen-Schnelltests derzeit Reihentestungen durchgeführt. Bisher sind insgesamt 9 positive Nachweise erfolgt. 

Update, 14. Dezember, 17.35 Uhr - Weitere Corona-Fälle im Alten- und Pflegeheim Kardinal von Faulhaber

Pressemitteilung im Wortlaut:

Nachdem bereits letzte Woche 20 Bewohner und 10 Mitarbeiter im Alten- und Pflegeheim Siegsdorf positiv auf Corona getestet worden waren, sind weitere sechs Fälle aufgetreten. Es handelt sich dabei um fünf Bewohner und eine Mitarbeiterin. „In enger Absprache mit den Behörden wurden die Maßnahmen zur weiteren Eindämmung des Infektionsgeschehens getroffen“, so Frau Monika Sandbichler, Geschäftsführerin und Einrichtungsleiterin. „Eine palliativ betreute Bewohnerin ist mit Covid-19 verstorben. Ein Bewohner mit Covid-19 ist ins Krankenhaus verlegt worden. Allen anderen Betroffenen geht es bisher gut, sie können gut betreut werden“, sagte die Einrichtungsleiterin.

Aktuell kann nicht nachvollzogen werden, wie das Virus ins Haus gelangt ist. Unter diesen Umständen sind bis auf weiteres keine Besuche im Haus möglich. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet Kontakte und Besuche schnellstens wieder sicher zu ermöglichen. „Ein großes Lob gilt den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für das hohe Verantwortungsbewusstsein in der aktuellen Ausnahmesituation. Wir danken den Angehörigen aller unserer Bewohner und Bewohnerinnen für das gezeigte Verständnis“, so Monika Sandbichler weiter.

Pressemitteilung Alten- und Pflegeheim Siegsdorf Betreibergesellschaft

Erstmeldung, 7. Dezember

Pressemeldung im Wortlaut

Im Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Gesundheitsamtes Traunstein liegen derzeit 1505 aktive COVID-19-Fälle vor. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 250,4.

Seit der letzten Pressemitteilung am 4. Dezember sind beim Staatlichen Gesundheitsamt 188 Neuinfektionen eingegangen. Ein Ursache der Neuninfektionen liegt in positiven Nachweisen bei Kontaktpersonen der Kategorie 1 (beispielsweise Familienmitglieder von bestätigten Fällen). Ein weiterer Grund sind Neuninfektionen in Alten- und Pflegeheimen (siehe Pressemitteilungen der Betreiber unten). 41 Fälle gehen auf den Betrieb Bayernfleisch GmbH zurück.

Diese wurden im Rahmen eigenständiger betriebsinterner Antigen-Schnelltests positiv getestet und anschließend durch einen PCR-Test bestätigt. Die PCR-Reihentestung wurde heute in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt durchgeführt. Dank der Unterstützung von Partnerbetrieben ist der Geschäftsbetrieb nicht beeinträchtigt (Kontakt für Pressevertreter: pressestelle@bayernfleisch.de).

Es liegen insgesamt 4.562 bestätigte Fälle vor, die seit Beginn der Pandemie positiv getestet wurden. Als genesen gelten mindestens 2932 Personen (63 Personen mehr seit der Meldung vom 4. Dezember).

Beim Gesundheitsamt Traunstein sind seit der letzten Pressemitteilung drei Todesmeldungen eingegangen. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Frauen (90 Jahre und 78 Jahre) und einen Mann ( 74 Jahre) bei welchen eine COVID-19-Infektion diagnostiziert wurde. Damit liegen im Landkreis Traunstein insgesamt 125 Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen vor.

Derzeit werden in den Kliniken im Landkreis Traunstein 58 COVID-19-Patienten behandelt, davon 45 auf der Normalstation und 13 auf der Intensivstation.

Pressemitteilung Alten- und Pflegeheim Siegsdorf Betreibergesellschaft: 30 Corona-Fälle im Alten- und Pflegeheim Siegsdorf (Kardinal von Faulhaber)

Das diffuse Infektionsgeschehen im Alten- und Pflegeheim Siegsdorf Kardinal von Faulhaber zu bestätigten Corona-Fällen geführt. Dieses Infektionsgeschehen betrifft sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter, welche sich unverzüglich in Quarantäne begeben haben. Im Rahmen der Reihentestung sind 20 Seniorinnen und Senioren positiv getestet worden. Darüber hinaus haben 10 Mitarbeiter unserer Einrichtung einen positiven Befund erhalten. Bisher geht es Bewohner und Mitarbeiter den Umständen entsprechend gut, sagte Monika Sandbichler, Geschäftsführerin und Einrichtungsleiterin.

Die Betroffenen zeigen bisher keine bis leichte Symptome. Natürlich sei eine permanente medizinische Betreuung gewährleistet. Zur Belegschaft zählen 93 Mitarbeiter und drei Ordensschwestern. Die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner ist dank des Zusammenhalts der Mitarbeiter gewährleistet. Schutzmaterialien stehen ausreichend zur Verfügung.

Diese wurden rechtzeitig angesichts der sich ausweitenden Krise aufgestockt. Aktuell kann nicht nachvollzogen werden, wie das Virus ins Haus gelangt ist. Der gesamte Wohnbereich wurde isoliert und steht unter Quarantäne. Besuche sind bis auf weiteres nicht möglich. „Wir sind mit dem Gesundheitsamt Traunstein in direkter und enger Abstimmung“, so Geschäftsführerin Monika Sandbichler. „Unsere Sorge gilt im Moment den positiv getesteten Bewohnern und Mitarbeitern. Wir danken unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für das hohe Verantwortungsbewusstsein in der aktuellen Ausnahmesituation. Wir danken den Angehörigen aller unserer Bewohner und Bewohnerinnen für das gezeigte Verständnis und den positiven Zuspruch“, so Monika Sandbichler weiter.

Pressemitteilung Chiemgau-Stift Inzell: 26 Corona-Fälle im Alten- und Pflegeheim Chiemgaustift Inzell

Am Wochenende erhielten die Verantwortlichen unseres Chiemgau-Stifts Inzell die Ergebnisse der Reihentestung von Mitarbeitenden sowie von Bewohnerinnen und Bewohnern. Demnach wurden 16 Bewohnerinnen und Bewohner sowie zehn Mitarbeiter auf das Covid-19-Virus positiv getestet. Bis jetzt zeigen bis auf eine Person alle weiteren Personen entweder keine oder nur leichte Krankheitssymptome. Die Angehörigen der betreffenden Bewohner sind hierzu informiert. Solche Reihentestungen in der stationären Seniorenhilfe veranlasst Fachbereichs- und Einrichtungsleiter Kurt Schmoll selbst bei einem geringen Verdacht auf eine mögliche Covid-19 Infektion. Nicht nachvollziehbar ist, was für das Infektionsgeschehen ursächlich war.

Alle Beteiligten achteten stets auf die strikte Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsregeln. Die Mitarbeitenden des Chiemgau-Stifts Inzell sind derzeit unter erheblich erschwerten Bedingungen tätig. In Situationen wie dieser trifft sie der Mangel an Pflegekräften besonders hart.

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Traunstein überschreitet Wert 200 – Zusätzliche Maßnahmen

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Traunstein hat laut Robert-Koch-Institut den Wert 200 wieder überschritten. Damit gelten gemäß den Vorgaben der 9. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab Dienstag, 8. Dezember zusätzlich u.a. folgende Maßnahmen:

- Märkte zum Warenverkauf sind untersagt. Ausgenommen ist der Verkauf von Lebensmitteln im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte.

- Der Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht in Präsenzform ist untersagt. Das Bayerische Gesundheitsministerium erläutert hierzu: Nach Sinn und Zweck der Regelung sind theoretischer und praktischer Fahrschulunterricht, Nachschulungen und Eignungsseminare nicht zulässig. Theoretische und praktische Prüfungen bleiben dagegen zulässig. Daneben sind Maßnahmen, die abgrenzbar und speziell der beruflichen Qualifizierung dienen, zulässig. Erste-Hilfe-Kurse sind auch in einer Fahrschule zulässig.

Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Kommentare