Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Aufbaukurs Motorsäge - Heimische Einsatzkräfte trainieren Spannungsschnitte 

Aufbaukurs Motorsäge
+
54 Aktive der heimischen Feuerwehr hatten kürzlich die Möglichkeit, Spannungsschnitte mit der Motorsäge an einem Simulator zu trainieren. Das Gerät kann Zug- und Druckkräfte an Baumstämmen simulieren und zeigt somit die Gefahren bei umgestürzten Bäumen anschaulich auf. Die Motorsägenausbildung ist ein zentrales Element im Ausbildungskatalog des Kreisfeuerwehrverband Traunstein.

Kaum ein schweres Unwetter in der Region vergeht ohne umgestürzte Bäume. Wenn diese auf den Straßen, Autos oder sogar auf Wohnhäusern landen, ist das Tätigwerden der Feuerwehr nötig. Dabei kommt es nicht selten vor, dass die umgestürzten Bäume unter Spannung stehen oder in instabilen Positionen landen und somit ein hohes Gefahrenpotenzial für die Einsatzkräfte nach sich ziehen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Landkreis Traunstein - Damit diese Gefahren bestmöglich erkannt und vermieden werden, sind die sogenannten „Motorsägen Module“ im Lehrgangskatalog des Kreisfeuerwehrverbandes ein fester Bestandteil.

Um genau diese Spannungssituationen zu trainieren konnten die heimischen Feuerwehren erneut auf die Unterstützung des Kreisfeuerwehrverbandes Rosenheim zurückgreifen, der über ein „Simulationsgerät“ verfügt, an dem sowohl Zug- als auch Druckkräfte in Holzstämmen künstlich erzeugt werden können. In sechs Halbtagessschulungen auf dem Übungsgelände der Feuerwehr Traunstein konnten 54 heimische Feuerwehrler den Aufbaukurs „Spannungsschnitte“ absolvieren. Ein wesentlicher Teil dieser Fortbildung war es, dass die Teilnehmer ein Auge für die möglichen Gefahren entwickeln und mit Vorsicht und Bedacht an die Arbeit gehen.

Bei den Ausbildern konnte man erneut auf bewährte Profis vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Traunstein zurückgreifen. Josef Mörtl, Reinhard Koch und Josef Weiss sind seit vielen Jahren hauptberuflich „im Geschäft“ und haben es auch in dieser Ausbildungsreihe sehr gut verstanden, den Teilnehmern die zentralen Gefahrenquellen zu verdeutlichen und mit zahlreichen „Tipps und Tricks“ den Ausbildungstag interessant und abwechslungsreich gestaltet.

„Wir wollen seitens des Kreisfeuerwehrverbandes alles unternehmen, um die heimischen Feuerwehrleute bestmöglich auf die oft gefährlichen Arbeiten in Zusammenhang mit Unwettern vorzubereiten“, informiert der Fach-Kreisbrandmeister „Ausbildung“ Florian Ettmayr und ergänzt „neben den Grundlagen gehören dazu auch Aufbauschulungen wie diese am Spannungssimulator. Sie sollen helfen Gefahren zu erkennen und das praktische Rüstzeug an die Hand geben, diese Gefahren zu beseitigen“.

Teilgenommen hatten aktive Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Bergen, Fridolfing, Grassau, Haslach, Hart, Kammer, Kienberg, Kirchheim, Maisenberg, Matzing, Nirnharting, Nußdorf, Oberfeldkirchen, Palling, Pietling, Reit im Winkl, Ruhpolding, Seebruck, Staudach-Egerndach, Stein, Taching, Tettenhausen, Tittmoning, Traunreut, Traunwalchen, Traunstein, Trostberg, Übersee, Waging, Waldhausen sowie von der Werkfeuerwehr BSH Traunreut.

Pressemeldung des Kreisfeuerwehrverband Traunstein/Hob

Kommentare