Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regionale Ampel schaltet auf Rot

Diese Corona-Regeln gelten ab Sonntag (7. November) im Landkreis Traunstein

Corona-Ampel (Symbolbild)
+
Corona-Ampel (Symbolbild)

Die Bayerische Staatsregierung hat eine regionale Hotspotregelung beschlossen. Demnach gelten in Landkreisen, die zu einem Leitstellenbereich (für unsere Region bilden die Landkreise Berchtesgadener Land, Traunstein, Mühldorf und Altötting einen Rettungszweckverband = Leitstellenbereich) gehören, in dem die zur Verfügung stehenden Intensivbetten bereits zu mindestens 80 % ausgelastet sind, und in denen zugleich eine 7-Tage-Inzidenz von 300 überschritten wird, die Maßnahmen der roten Krankenhausampel.

Landkreis Traunstein - Aufgrund der Überschreitung der 7-Tages-Inzidenz von 300 im Landkreis Traunstein sowie einer Auslastung des Leitstellenbereichs Traunstein der zur Verfügung stehenden Intensivbetten von 90,9 Prozentpunkten sowie einer 7-Tage-Inzidenz von  705,4 ist der Landkreis Traunstein als regionaler Hotspot (News-Ticker Samstag, 6. November) einzustufen. (chiemgau24.de hat Extra-Artikel zu den Warnstufen GELB und ROT verfasst).

Ab dem 7. November, 0 Uhr, gelten damit im Landkreis Traunstein (zusätzlich) folgende Maßnahmen:

  • Einrichtungen, Veranstaltungen etc., die sonst nach 3G-Regeln zugänglich sind, sind dann nur nach 2G zugänglich, also nur für Geimpfte und Genesene, nicht für Getestete. Innerhalb dieser Bereiche bestehen die Rechtsfolgen, die für normales 2G gelten.
  • Ausgenommen werden hier die Gastronomie, Beherbungsunternehmen und körpernahe Dienstleistungen. Hier bleibt es bei 3G plus.
  • In Hochschulen, außerschulischen Bildungsangeboten einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Bibliotheken und Archive gilt weiterhin die Zugangsmöglichkeit auch mit Schnelltest (3G).
  • Die Zugangsregelung „3G“ (einfacher Schnelltest zweimal pro Woche genügt) gilt in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten im Falle der roten Stufe außerdem für alle Beschäftigten, die während ihrer Arbeit Kontakt zu anderen Personen haben (egal ob Kunden, andere Beschäftigte oder sonstige Personen). Das gilt allerdings nicht für den Handel und den ÖPNV.
  • Im Landkreis Traunstein gilt die FFP2-Maske als Maskenstandard. Für alle Bereiche, in denen eine Plicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske gilt, gilt nun die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Kinder und Jugendliche zwischen dem 6. und 16. Geburtstag können weiterhin eine medizinische Gesichtsmaske tragen. In den Schulen gelten die gewohnten Sonderregeln (Stoffmaske in der Grundschule, im Übrigen medizinische Maske).

Die vollständige 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen mit den detaillierten Bestimmungen kann HIER abgerufen werden.

Die Beschränkungen werden wieder aufgehoben, sobald entweder die 7-Tage-Inzidenz oder die Intensivbettenauslastung drei Tage unter den festgelegten Grenzwerten liegt.

Kommentare