Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockerungen im Tourismus

IHK für München und Oberbayern: Wirtschaft fordert verlässliche Planungssicherheit

Traunstein – Pünktlich zu den Pfingstferien kann der Tourismus im Landkreis ab dem heutigen Freitag wieder starten. Trotzdem sorgt der alleinige Blick der Politik auf die ungenaue und schwankende 7-Tage-Inzidenz für Verunsicherung in der heimischen Wirtschaft.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Wir benötigen dringend Regelungen, die wie bei unseren Nachbarn, den Hotels, der Gastronomie und den Tourismusbetrieben eine verlässliche Planungssicherheit geben. Es darf nicht passieren, dass sie innerhalb von wenigen Tagen wieder schließen und Gäste nach Hause schicken müssen“, erklärt Nikolaus Binder, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Traunstein. Er warnt davor, dass noch mehr Fachkräfte aus den betroffenen Branchen wegen der fehlenden Planungssicherheit hierzulande nach Österreich abwandern und das Personal dann in den Betrieben im Landkreis fehlt. „In der Ferien- und Sommersaison wäre das eine absolute Katastrophe für unsere Tourismusregion.“

Der Ausschussvorsitzende begrüßt, dass nach monatelangem Dauer-Lockdown die Bergbahnen im Landkreis wieder fahren dürfen sowie Hotels, Pensionen, Ferien-wohnungen und Campingplätze wieder geöffnet sind. „Von den Urlaubern wird die Wirtschaft in der Region, darunter auch der Einzelhandel und die Gastronomie, profitieren. Diese Rückkehr zur Normalität ist längst überfällig, denn die Lage in diesen Branchen ist noch immer katastrophal“, sagt Binder. Der Unternehmer erinnert daran, dass die Betriebe bereits im letzten Sommer viel Geld und Kreativität in Hygienemaßnahmen gesteckt haben, um Personal und Gäste zu schützen.

Binder appelliert an Gäste, Urlauber und Kunden genauso wie an die Unternehmerinnen und Unternehmer trotz Lockerungen die anhaltende Gefahr durch das Virus ernst zu nehmen und mit erweiterten Schutzkonzepten sowie Tests für Sicherheit zu sorgen. „Wir sehen Licht am Ende des Tunnels, aber unsere Erfolge dürfen wir nicht verspielen. Ansonsten riskieren wir einen neuen Lockdown, den es nicht mehr geben darf.“

Pressemeldung der IHK für München und Oberbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Kommentare