Wir lassen niemand allein:

Soziale Hilfe der Malteser im Landkreis Traunstein im Pandemie-Modus

+
Auf die Nöte und Belange von Senioren, Alleinlebenden, Kranken und Menschen mit Behinderung richten die Malteser in der Carona-Krise ihre Hilfen. „Wir lassen niemand allein!“ versichert die Traunsteiner Kreisgliederung der katholischen Hilfsorganisation.

Traunstein - Seit gut zwei Wochen arbeiten die Malteser in ihren sozialen Diensten im Pandemie-Modus. Die Corona-Krise hat im täglichen Dienst für Senioren, Kranke und Menschen mit Behinderung vieles verändert:

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Besondere Maßnahmen müssen beachtet und eingehalten werden, zum Schutz der versorgten Menschen, ebenso der ehrenamtlichen Helfer und hauptamtlichen Mitarbeiter. Nicht geändert hat sich der Versprechen, da die Malteser sich selbst gesteckt haben: „Wir lassen niemand allein – wir bleiben im Einsatz – und versorgen die Menschen, die auf unsere Dienste warten und darauf angewiesen sind“, betont Peter Volk, Kreisgeschäftsführer der Malteser. 

Uneingeschränkt versorgt der Menüservice „Essen auf Rädern“ Senioren, Behinderte und Kranke mit schmackhaften Mittagsmenüs oder mit einem Wochenpaket gesunder Mahlzeiten. Anders als üblich werden die Menüs derzeit bei den Essensbeziehern vor der Haus- oder Wohnungstür abgestellt, dann wird an der Tür geläutet und der Essenbezieher holt sich sein Menü ab. Besonders wird darauf geachtet möglichst nahen Kontakt zu vermeiden. Wenn es dennoch notwendig ist die Menüs in die Wohnung zu bringen, weil der Versorgte zum Beispiel im Rollstuhl sitzt oder das Essen kleingeschnitten werden muss, wird das auch erledigt, erklärt Volk. „Wir achten umso mehr auf den gebotenen Abstand, wenn es erforderlich ist die Wohnung zu betreten“. Der tägliche Kontakt zwischen Essenbeziehern und Malteser-Mitarbeitern, täglich zur Mittagszeit, der bisher schon für viele sehr wichtig war, hat derzeit eine noch größere Bedeutung. Auch wenn sich die Malteser „…weil Nähe zählt“ auf die Fahnen schreiben, aktuell aber soziale Distanz gefordert wird, ist es möglich mit ausreichendem Abstand, durch ein Fenster oder eine Türe zu sprechen und nach dem Befinden, Anliegen oder Wünschen zu fragen. 


Kreisgeschäftsführer Volk macht für Interessenten des Menüservice auf die Mahlzeiten-Patenschaften der Malteser aufmerksam. Viele ältere Menschen haben oft ein ganzes Leben hart gearbeitet, für sich und für andere. Im Alter aber schwindet die Kraft und es bleibt wenig Geld für das tägliche Leben übrig. Immer mehr Bedürftige können sich Hilfen von karitativen Organisationen nicht leisten, leben außerdem alleine und können sich nicht auf die Unterstützung von Familie oder Nachbarn verlassen. Zur prekären finanziellen Lage alter Menschen kommen oft Krankheiten und körperliche Gebrechen. Der Einkauf von Lebensmitteln und das tägliche Kochen gestalten sich immer mühsamer. Über eine Malteser Mahlzeiten-Patenschaft bekommen Senioren in persönlicher und finanzieller Not kostenlos ein gesundes Mittagsmenü. Die Patenschaft wird über Spenden finanziert, greift aber auch auf lokale Zuschüsse und eventuelle Eigenbeiträge zurück. 

Zu Beginn der Ausgangsbeschränkungen haben die Malteser in wenigen Tagen einen Einkaufsdienst ins Leben gerufen. Senioren, Kranke und Behinderte, die voll Sorge um ihre Gesundheit sind und sich derzeit nicht mehr aus dem Haus trauen, für sie gehen Ehrenamtliche Einkaufen – kostenlos versteht sich. Dieser Einkaufsdienst wird gut in Anspruch genommen, dank vieler ähnlicher Initiativen von Vereinen und gut funktionierender Nachbarschaftshilfen ist die Nachfrage gut zu bewältigen. Weiterhin ohne Einschränkungen arbeiten der Hausnotrufdienst und die Fahrdienste der Malteser, besonders der Patientenfahrdienst für Kranke und Betreuungsbedürftige. Max Rauecker, Kreisbeauftragte der Malteser und Kreisgeschäftsführer Volk loben den überaus engagierten Einsatz der Mitarbeiter im Haupt- und Ehrenamt, die Hand in Hand zusammenarbeiten. „Das Engagement und das Miteinander ist in Nichtkrisenzeiten schon hervorragend – in der aktuellen Krise aber einfach großartig“, freuen sich die Malteser-Chefs. „Ein Herzliches Dankeschön an unsere ehrenamtliche Helferschaft und an unser hauptamtliches Team.“ Die täglichen neuen Herausforderungen werden mutig angepackt und mit der nötigen Fürsorge für Bedürftige und Helfer umgesetzt, so Volk. Er bringt es mit einem derzeit vielzitierten Satz auf den Punkt, der auch den Malteser zum Motto wurde: „Wir bleiben hier und im Einsatz – bleiben Sie für uns daheim!“ 

Auskünfte und nähere Informationen zu den Hilfen und Diensten der Malteser gibt die Kreisgeschäftsstelle in Traunstein, Telefon: 0861-986600. 

Pressemeldung der Malteser im Landkreis Traunstein

Kommentare