Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Traunsteiner Kreistag

Stellungnahme von Bündnis 90/Die Grünen zur Wasserkraft an der Salzach

Entgegen den Darstellungen in der Presse wurde das Thema Wasserkraft an der Salzach nicht im Kreistag behandelt. Lediglich im Kreisausschuss wurde ein Antrag diskutiert, der nicht ein-stimmig angenommen wurde.

Die Meldung im Wortlaut:

Traunstein - Wasserkraft leistet einen wichtigen Beitrag zur Energieerzeugung in Bayern der gezielt ausge-baut werden sollte, z.B. durch Repowering-Maßnahmen. Das Thema Wasserkraft an der Salzach wird seit über 50 Jahren diskutiert und wurde mit einer Vielzahl wissenschaftlicher Stu-dien bewertet. Der Rückschluss all dieser Bewertungen war bisher, dass die Nutzung wirtschaft-lich und ökologisch nicht sinnvoll erscheint. Auf Grund dessen wurde bis heute keine Anlage ge-baut.

Für unsere Region und das Einzugsgebiet der Salzach gibt es klare Klimavorhersagen, die sich auch schon in den letzten Jahren leider bewahrheitet haben. Wir müssen mit immer häufigeren Starkregenereignissen und extremen Trockenperioden planen. Die meisten Wasserkraftwerke müssen bei Hochwasser abgeschalten werden und erzeugen nur einen Bruchteil der errechne-ten Leistung bei Niedrigwasser. Eine Grundlastfähigkeit und die Wirtschaftlichkeit werden daher in Zukunft noch fragwürdiger werden.

Es laufen seit einigen Jahren Renaturierungsmaßnahmen, um Wasser in der Landschaft zu hal-ten und die Salzachauen mit den Lebensräumen für Pflanzen und Tiere zu erhalten. Aufgrund der langen Trockenzeiten wird es immer wichtiger, Wasser in der Landschaft zu halten und in Hochwasserzeiten kann der schnelle Abfluss gebremst werden, wenn sich die Salzach ausbrei-ten kann. Die Renaturierungsmaßnahmen geben Hoffnung, dass der befürchtete Sohledurch-bruch verhindert werden kann. Ein Kraftwerksbau würde die Renaturierungsmaßnahmen beein-flussen und wahrscheinlich gefährden.

Da es sich bei dem Gebiet um ein Natura2000-Gebiet handelt, sind Klagen gegen ein Wasser-kraftwerk vorprogrammiert und werden den ohnehin lange Genehmigungsprozess vermutlich bis in die 2030er Jahre verzögern. Jede in der Salzach gewonnene Kilowattstunde wäre daher mit extremen wirtschaftlichen und ökologischen Kosten verbunden.

Unter Berücksichtigung dieser Umstände ist ein weiteres Vorantreiben aus unserer Sicht nicht sinnvoll. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass unsere Region beim Thema eigene Energiever-sorgung und -sicherung kurz- und mittelfristig weiter abgehängt bleibt.

Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen ist für einen effektiven und effizienten Ausbau der erneuerbaren Energien in unserer Region. Aus genannten Gründen lehnen wir die Nutzung der Salzach zur Wasserkraftgewinnung ab.

Pressemeldung der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen

Rubriklistenbild: © Michael Reichel

Kommentare