Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse und Langzeitentwicklung

Traunstein Deutschlands Corona-Hotspot Nr. 2 - jetzt neue Gemeinde Spitzenreiter im Landkreis

Der Landkreis Traunstein kommt von seinem hohen Sockel an Corona-Infizierten nicht herunter - die Inzidenz liegt inzwischen über 300, Platz 2 in Deutschland. Wir schauen uns die Entwicklung in den Kommunen an.

Landkreis Traunstein - Zum ersten Mal seit Beginn der vierten „Corona-Welle“ hat der Landkreis Traunstein am Dienstag (19. Oktober) wieder eine Sieben-Tage-Inzidenz von 300 überschritten. Auch bei der Zahl der „aktiven“ Corona-Fälle bleibt man fast auf dem hohen Niveau der Vorwoche: 664 Landkreis-Bürger gelten aktuell als infiziert, 13 weniger als in der Vorwoche. Im Schnitt sind das 0,37 Prozent im Landkreis Traunstein - doch andernorts liegt der Wert deutlich höher: Im Verhältnis zur Einwohnerzahl übernimmt Schnaitsee jetzt den Spitzenplatz.

Schnaitsee, Waging und Kirchanschöring relativ am stärksten belastet

0,9 Prozent aller Schnaitseer gelten momentan als „aktive“ Corona-Fälle - insgesamt 33, ein Plus von 13 im Vergleich zur Vorwoche. Knapp dahinter folgt Waging mit 0,88 Prozent Corona-positiver Bevölkerung (62 Fälle). Seit drei Wochen gehen dort die Zahlen hinauf. Am drittstärksten belastet ist noch immer Kirchanschöring mit 26 Fällen bzw. 0,77 Prozent. Ende September waren es dort aber noch mehr als doppelt so viele Fälle. Negativ fällt diese Woche ansonsten noch Tittmoning auf, das die Anzahl der Coronainfizierten von 21 auf jetzt 42 verzweifacht.

Anzahl der aktiven Corona-Fälle in den Kommunen im Landkreis Traunstein, Stand 19. Oktober. Das Landratsamt nennt die genaue Zahl nur für Orte mit mindestens 20 Infizierten. Damit will man einzelne betroffene Personen vor einer Identifizierung schützen und soziale Ausgrenzung verhindern.

Neben Kirchanschöring konnten aber auch Fridolfing, Traunreut, Siegsdorf, Ruhpolding und Nußdorf ihre Zahlen senken. Elf Orte im Landkreis haben mehr als 20 „aktive“ Corona-Fälle in ihren Reihen - zwei weniger als in der Vorwoche. Das Landratsamt veröffentlicht nur für jene Kommunen die genauen Zahlen. Fridolfing, Ruhpolding und Nußdorf liegen nun wieder unter dieser Hürde, Palling jetzt wieder darüber. Bei den absoluten Zahlen führt Traunreut (96) vor Waging (62) und Trostberg (53).

Entwicklung der „aktiven“ Corona-Fälle in Traunreut, Traunstein, Trostberg und im gesamten Landkreis. Zum Vergleich: Anfang Mai waren es in Traunreut über 350 Fälle und im gesamten Landkreis 1540.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Mit Stand vom Montag (18. Oktober) wurden seit Beginn der Pandemie 14.167 Corona-Fälle im Landkreis Traunstein gezählt. Als genesen gelten 13.280. In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind insgesamt 223 Todesfälle im Landkreis zu beklagen. Fünf Covid-19-Patienten aus dem Landkreis müssen derzeit auf einer Intensivstation behandelt werden - alle ungeimpft. Mittlerweile haben im Landkreis 96.316 Personen auch eine Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten - das sind 54,3 Prozent.

xe

Rubriklistenbild: © Simon Schmalzgruber

Kommentare