Wie genau gehts wo hin?

Landkreis - Welche Wege nach Österreich legen die Traunsteiner wie zurück? Das soll die "Mobilitätserhebung" der EuRegioBahnen klären.

Im Rahmen des Projektes „EuRegioBahnen Salzburg – Bayern – Oberösterreich“, wurden in den vergangenen Wochen an über 50.000 Haushalte in Bayern und Salzburg Fragebögen zum Mobilitätsverhalten zugesandt. Von den ausgewählten Haushalten haben bereits 35 % im Berchtesgadener Land, 37 % im Landkreis Traunstein und 29 % im Land Salzburg die Erhebungsunterlagen ausgefüllt und zurück gesendet. Ein gutes Zwischenergebnis, welches noch weiterhin gesteigert werden kann.

Wege an einem „durchschnittlichen Werktag“

Ziel der Verkehrserhebung ist es, die Wege der Wohnbevölkerung an einem "durchschnittlichen Werktag" zu erheben. Für die Planer ist dabei nicht nur von Bedeutung, welche Wege außer Haus durchgeführt werden, sondern auch mit welchem Verkehrsmittel. Dazu sollen die nach einem Stichproben-Verfahren ausgewählten Haushalte Auskunft geben.

Zwischenbilanz: Erfolg zeichnet sich ab

Vier Wochen nach Beginn der Erhebung am Anfang Oktober haben bereits gut 30% der nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Haushalte geantwortet. Mit dieser Quote ist das selbst gesetzte Mindestziel des Projekts erreicht, über weitere ausgefüllte Fragebögen wären die Verantwortlichen nach wie vor sehr dankbar: Je mehr Fragebögen und Informationen eintreffen, desto höher fällt der Erkenntnisgewinn für weitere Planungen aus.

Insgesamt liegen zum Stand vom 06.11.2012 schon rund 15.500 ausgefüllte Fragebögen vor. Interessant ist hier die bislang tendenziell bessere Umfragebeteiligung auf bayerischer Seite. Je 6.000 Haushalte sind in den beiden bayerischen Landkreisen und weitere rund 39.000 Haushalte im Land Salzburg angeschrieben worden. Zeitgleich führte auch das Land Oberösterreich diese Erhebung mit 170.000 Haushalten durch. Insgesamt wurden somit ca. 220.000 Haushalte mit gleichlautenden Fragebögen an der Mobilitätserhebung beteiligt.

Endspurt: Jeder Fragebogen ist wichtig!

Alle involvierten Haushalte haben nochmals zwei Erinnerungspostkarten erhalten mit der Bitte, an der Befragung teilzunehmen und so die Bemühungen für möglichst aussagekräftige Planungsgrundlagen zu unterstützen. Diese Erinnerungen erhielten auch die Adressaten, welche bereits die Fragebögen abgesendet haben. Denn aufgrund der Anonymität kann nicht nachvollzogen werden, welche Haushalte bereits geantwortet haben.

Für zukünftige Planungen

Die Mobilitätserhebung bietet allen ausgewählten Haushalten die Möglichkeit, mit Ihrer Teilnahme aktiv an der Entwicklung von neuen umweltfreundlichen und leistungsfähigen Mobilitätskonzepten mitzuwirken. Selbstverständlich erfolgt die Umfragebeteiligung auf rein freiwilliger Basis.

Die beiden Landräte Georg Grabner und Hermann Steinmassl wenden sich jetzt besonders an die Unentschlossenen: „Wir bitten alle, die ihre Fragebögen noch nicht ausgefüllt zurückgesendet haben, erneut um ihre Mitwirkung. Schon jetzt sind wir sehr erfreut und dankbar über den guten Fragebogenrücklauf, zumal das Ausfüllen der Fragebögen ja einen gewissen Zeitaufwand erfordert.“

Weiterführende Informationen zur Mobilitätserhebung: www.euregio-salzburg.eu.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser