Landrat ehrt Haupt- und Mittelschüler

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sie wurden für ihre ausgezeichneten Leistungen geehrt: die besten Quali-Schüler und die besten M 10-Absolventen im Landkreis Traunstein. Aus der Hand von Landrat Hermann Steinmaßl (links) und Schulrat Otto Mayer (rechts) bekamen sie jeweils ein Buch und Geld geschenkt.

Traunstein - Nach den Abiturienten kamen nun die Haupt- und Mittelschüler an die Reihe: Sie wurden von Landrat Hermann Steinmaßl im Casino des Landratsamtes empfangen und geehrt.

Schüler, die den qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali) mit einem besonderen Notendurchschnitt abgeschlossen haben, sowie die besten M10-Absolventen wurden von Landrat Hermann Steinmaßl im Casino des Landratsamtes empfangen und geehrt.

Acht "Quali-Schüler" der Regelklassen erhielten Auszeichnungen für ihren Notendurchschnitt, der zwischen 1,55 und 1,77 liegt. Ein weiterer Schulabgänger, der Deutsch nicht als Muttersprache hat, fand ganz besondere Anerkennung. Er gehörte mit einem Notendurchschnitt von 1,66 zu den Besten.

Waren die neun Schulabgänger, die der Landrat gestern ehrte, ausschließlich junge Männer, so waren unter den zehn Besten der M10-Abschlussklasse sieben junge Damen mit Spitzenergebnissen zwischen 1,13 und 1,50.

Schulrat Otto Mayer freute sich mit den rund 50 geladenen Gästen - unter ihnen viele Eltern und Schulleiter - über die tollen Leistungen der 19 Schüler aus elf Schulen im Landkreis Traunstein. "Wir sind stolz auf euch", sagte der Schulrat zu den Absolventen. Auch die Lehrer und Eltern hätten einen wichtigen Anteil am Erfolg der Schulabgänger.

Steinmaßl sagte, die Schulabgänger hätten mit ihren "sehr guten Leistungen" einen "soliden Grundstein für ihre Zukunft gelegt". Dank ihres Abschlusses hätten sie gute Aussichten für den Beruf oder aber auch für ihren weiteren schulischen Weg.

Der Landrat wies - wie schon bei den Ehrungen der Abiturienten - darauf hin, dass dem Landkreis und ihm persönlich die Förderung des Bildungswesens in der Region ein "besonderes Anliegen" sei. Das Programm "Bildung und Infrastruktur" sei auf jährlich 15 Millionen Euro für den laufenden Schulbetrieb und 40 Millionen Euro, die bis 2014 für Investitionen in die Landkreis-Schulen verwendet werden, ausgelegt. Diese Investitionen in die Bildung seien bedeutend. "Sie dienen der Zukunftssicherung des Standortes Landkreis Traunstein", so der Landrat.

Er führte weiter aus, dass der regionale Arbeitsmarkt den jungen Schulabgängern große Chancen biete. So würden insbesondere Handwerker gebraucht, Verkaufspersonal und Bürokräfte gesucht. Ein Nachfrageüberhang bestehe auch im Dienstleistungs- und Pflegebereich. "Chancen und Arbeitsplätze gibt es genug im Landkreis Traunstein", sagte Steinmaßl. Besonders stellte er heraus, dass er sich freue, dass unter den Schulabgängern auch zwei künftige Landwirte seien, deren Berufszweig sowohl für die Erhaltung der Kulturlandschaft wie auch für die regionale Lebensmittelversorgung von wichtiger Bedeutung sei.

Die besten Quali-Schüler der Regelklassen:

Matthias Nachbar (Schulort Schnaitsee, Notendurchschnitt 1,55, Berufswunsch Landwirt), Florian Eidenhammer (Fridolfing, 1,61, Landwirt), Matthias Peteranderl (Chieming, 1,66, Maurer), Stefan Reichhofer (Siegsdorf, 1,66, Konstruktionsmechaniker), Simon Reiter (Grassau, 1,77, Industriemechaniker), Stefan Lukas (Obing, 1,77, Schreiner), Christian Schönhuber (Obing, 1,77, Lehrstelle bei Heidenhain), Simon Zaiser (Unterwössen, 1,77, Spengler).

Der beste Quali-Schüler der Regelklassen mit nichtdeutscher Muttersprache:

Dmitry Ganikel (Traunreut, 1,66, Maschinen- und Anlagenführer).

Die besten M10-Absolventen:

Melanie Niedermeier (Fridolfing, 1,13, Kauffrau Bürokommunikation), Veronika Praxenthaler (Fridolfing, 1,13, Bürokauffrau), Susanne Ettenberger (Grassau, 1,25, Bankkauffrau), Theresa Schroll (Obing, 1,38, Optikerin), Bettina Bikard (Traunreut, 1,50, MFA), Patrick Fohringer (Traunstein, 1,50, FOS), Ramona Hütter (Trostberg, 1,50, Automobilkauffrau), Stefan Kittlaus (Trostberg, 1,50, Mechatroniker), Maximilian Gröbner (Waging, 1,50, Mechatroniker), Regina Huber (Waging, 1,50, Bürokauffrau).

wz/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser