Moderne Landeplattform für Christoph 14

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Über fünf Tonnen wiegt die neue Transport-Plattform für den Rettungshubschrauber Christoph 14 mit ihren acht Metern Länge und Breite. Sie gleitet auf Schienen zwischen Hangar und Dach des Traunsteiner Klinkums hin und her. Mit der festinstallierten Auffahrrampe ist es künftig für die Crew leichter, die Patienten zu transportieren.

Traunstein - Der Rettungshubschrauber Christoph 14 hat auf dem Dach des Klinikums ab sofort eine neue Transport-Plattform. Sie bringt viele Vorteile!

Mit ihr wird der Hubschrauber aus dem Hangar rein- und rausgefahren, je nach Wetter.

Lesen Sie auch:

Befindet sich Christoph 14 im Hangar - sei es nachts, bei sommerlicher Hitze, Gewitter, Regen oder Schnee - gleitet er ab sofort auf seiner neuen neongelben Plattform in wenigen Minuten ins Freie, um sich für den nächsten Einsatz in die Luft zu erheben. Markus Pabst, leitender Stationspilot von Christoph 14, kommt ins Schwärmen, wenn er die neue Plattform beschreibt. "Sie ist für uns sehr viel angenehmer, denn sie ist niedriger als die alte und hat eine feste Auffahrrampe, mit der wir die Patienten bequem ein- oder ausladen können."

Vorbei sind die Zeiten der alten Plattform, die über 25 Jahre quasi das "Bett" für den Rettungshubschrauber gewesen ist. Ihre marode Holzoberfläche und ihre Höhe von einem halben Meter erschwerte der Crew oft die Arbeit. Zudem musste eine Auffahrrampe für die Patiententrage immer wieder angebaut und befestigt werden. Künftig sind auch die Schienen, in der die Plattform zwischen Krankenhausdach und Hangar hin und her gleitet, beheizt. "Damit kann im Winter das Schmelzwasser nicht mehr gefrieren", so Pabst. "Früher mussten wir die Schienen oft erst mal freimachen."

Über fünf Tonnen wiegt die neue Plattform mit ihren acht Metern Länge und Breite, die bei einer Landshuter Firma als Einzelanfertigung in Auftrag gegeben wurde. Ein Schwerlastkran hievte sie in drei Einzelteilen auf das Dach des Traunsteiner Klinikums. Die Kosten von knapp 60.000 Euro tragen die Sozialversicherungsträger, also die Krankenkassen. "Für uns Piloten ist jetzt die Landung auf der Plattform einfacher geworden, denn sie ist schon von weitem gut erkennbar", so Markus Pabst.

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass die neue Plattform viel aushalten muss. Mit über vier Einsätzen pro Tag steigen die Alarmierungen von Christoph 14 ständig. Knapp 1600-mal erhob sich der Rettungshubschrauber im letzten Jahr - soviel wie noch nie - eine Steigerung von genau 124 Starts und Landungen.

Auch die Einsätze mit dem Rettungstau werden mehr - 68-mal wurden damit Personen aus schwierigem Gelände geborgen - ein Plus von 20. Bei den Einsätzen mit dem Rettungstau wird an der Lasthakenanlage am Boden der Maschine ein Spezialseil befestigt, das bis zu 90 Metern in die Tiefe verlängert werden kann.

Für den leitenden Stationspiloten bleibt ein besonderer Einsatz wohl immer in Erinnerung. Seine damalige Freundin verletzte sich beim Bergsteigen am Sprunggelenk, während Pabst Dienst hatte. Nach der Alarmierung durch die Leitstelle flog der Pilot zusammen mit einem Kollegen von der Bergwacht und seiner Crew zur Unglücksstelle, wo seine Freundin versorgt und schließlich per Hubschrauber ins Klinikum geflogen wurde. "Mir war schon ein bisschen mulmig bei diesem Einsatz, aber dann gab es auch Glücksgefühle, dass ich dabei war, um ihr zu helfen."

Markus Pabst lächelt bei diesem Gedanken. "Später hat sie ihren Retter geheiratet."

cs/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser