Arbeitslosenquote sinkt kontinuierlich

Arbeitsmarkt: Milde Witterung und gute Auftragslage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Im Vergleich zum März sind 1.205 Menschen im Agenturbezirk Traunstein der Arbeitslosigkeit entkommen. Die milde Witterung lässt die Quote sinken:

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein sank im April um 0,4 auf 3,7 Prozent, das sind 9 518 Menschen. Im Vergleich zum März sind 1 205 Menschen weniger, das sind 11,2 Prozent und im Vergleich zum April des Vorjahres 83 oder 0,9 Prozent mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. „Die Arbeitslosenquote entspricht exakt dem Vorjahresniveau, die Frühjahrsbelebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt zeigt sich deutlich“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein. „Die hohe Anzahl der Rückrufe, gerade in den Bauberufen und die solide Auftragslage haben viel Bewegung gebracht. Die Hotellerie bestätigte eine gute Buchungslage durch den frühen Ostertermin, der noch in die Skisaison fiel.“

Unter den 9 518 Menschen sind 861 Arbeitslose jünger als 25 Jahre darunter 153 unter 20 Jahre. Im Vormonat waren es noch 20,6 Prozent mehr, das bedeutet, dass 224 junge Menschen wieder eine Erwerbstätigkeit oder Ausbildung aufgenommen haben. Die isolierte Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe beträgt 2,7 Prozent, gegenüber 3,3 Prozent im März.

3 484 Gemeldete sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Darunter sind 2 248 arbeitslose Menschen älter als 55 Jahre. Der isolierte Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtarbeitslosigkeit beträgt 36,6 Prozent. Auch in dieser Altersgruppe sind es im Vergleich zum März 415 Menschen weniger, ein Rückgang um 10,6 Prozent. Im Vorjahresvergleich sind es jedoch 42 Menschen mehr.

2 869 Neumeldungen wurden im April aufgenommen, das sind 300 mehr als im Vormonat. Hiervon meldeten sich 1 297 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 530 aus Ausbildung oder Qualifizierung und 973 aus Nichterwerbstätigkeit Seit Jahresbeginn haben sich im Agenturbezirk Traunstein 13.007 Menschen erneut oder erstmals arbeitslos gemeldet.

Den Neumeldungen stehen 4 059 Abmeldungen gegenüber. Im März waren es 629 Menschen weniger, die sich aus der Vermittlung abmeldeten und im April des Vorjahres 291 weniger. 2 437 Menschen nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, das sind 648 mehr als im März. 430 begannen eine Ausbildung, 1 035 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit und 157 nannten sonstige Gründe.

Der Stellenbestand im April zeigt 2 662 Angebote, das sind 19 mehr als im Vormonat und 241 mehr als im April des Vorjahres. 865 Stellen wurden an den Arbeitgeberservice neu gemeldet; das sind 118 weniger als im März. 1 758 Stellen, das sind 66,0 Prozent des Gesamtangebots sind aus den drei Berufsbereichen Produktion und Fertigung mit 860, kaufmännische Dienstleistungen, Handel und Vertrieb mit 474 Stellen und Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung mit 424 aktuellen Angeboten.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im April 3,1 Prozent, das ist ein Rückgang gegenüber März um 0,5 Prozentpunkte. Im April 2014 lag die Quote bei 3,2 Prozent. 2 821 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 20 Menschen weniger als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vormonat sind 408 Menschen weniger gemeldet, ein Rückgang um 12,6 Prozent. Geteilt nach Rechtskreisen gehören 1 443 Menschen zur Agentur für Arbeit (SGB III) und 1 378 zu den Kunden des Jobcenters (SGB II).

Unter den 2 821 arbeitslosen Menschen sind 263 jüngere unter 25 Jahren, das sind 70 weniger als im Vormonat. 1 062 (Vorjahr 1 093) Menschen sind älter als 50 Jahre; darunter sind 688 älter als 55 Jahre. 687 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen; innerhalb der Gesamtgruppe beträgt ihr Anteil 24,4 Prozent. In dieser Untergruppe ist ein leichter Anstieg um 4,7 Prozent, das sind 31 Menschen zu verzeichnen. Ebenso bei der Anzahl der arbeitslosen Frauen; hier sind es aktuell 29 Frauen mehr als im Vormonat. In allen anderen Teilgruppen lagen die Aprilzahlen deutlich unter denen vom März. „Wir bieten eine Reihe von Service-Vorträgen speziell für Wiedereinsteigerinnen an“, so Müller, „wir wissen auch, dass es mit der beruflichen Qualifizierung allein nicht getan ist. Wenn eine Frau nach der Familienphase wieder beruflich Fuß fassen möchte, betrifft dies die ganze Familienorganisation. Das braucht Mut, Motivation und ein gewisses Maß an Beharrlichkeit, damit sich der Erfolg einstellt“, ermutigt Müller.

1 339 (März 1 032) Menschen konnten ihre Erwerbslosigkeit beenden, 851 nahmen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, das sind 63,5 Prozent aller Abmeldungen. 126 begannen eine Ausbildung und/oder Qualifizierung, 299 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 63 Menschen nannten sonstige Gründe. Dem stehen 928 Neumeldungen gegenüber, ein Anstieg gegenüber März um 18,4 Prozent oder 144 Menschen.

Der Stellenbestand im Landkreis Traunstein beträgt 869 Angebote, worunter 270 Neumeldungen sind. Im Vormonat waren es noch 904 Stellen. 178 Angebote kommen allein aus dem Gastgewerbe, hier 108 aus Beherbergung und 70 aus der Gastronomie. 172 Angebote stellen die Personaldienstleister, 89 Stellen sind im Gesundheitswesen zu besetzen und 80 Angebote im Einzelhandel.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Traunstein bietet 1 398 Angebote, wovon noch 610 unbesetzt sind.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting beträgt im April 3,5 Prozent, das sind 2 105 Menschen. Im Vormonat waren es noch 10,3 Prozent, bzw. 243 Menschen mehr. Der Vorjahresvergleich zeigt einen geringfügigen Anstieg um 3,8 Prozent, d.h. 78 Menschen weniger waren von Arbeitslosigkeit betroffen; die Quote lag bei 3,4 Prozent.

Darunter sind 32 Jugendliche unter 20 Jahren (Vormonat: 57), innerhalb der 200 unter 25 Jahren (Vormonat: 260). Die Anzahl der arbeitslosen Menschen über 50 Jahre ist mit 767 im Vergleich zum Vormonat um 73 leicht gesunken, im April des Vorjahres waren es 40 weniger. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen stieg im Vormonatsvergleich um 20 und im Vorjahresvergleich um 31, so dass aktuell 595 Menschen, 28,3 Prozent der Gesamtheit arbeitsloser Menschen zu dieser Gruppe zählen. „Langzeitarbeitslosigkeit kann sich aus vielen Gründen ergeben“, analysiert Müller, „unsere Aufgabe ist, je nach individueller Lebenslage den richtigen Weg zurück in die Erwerbstätigkeit zu finden. Das kann eine Ausbildung, Weiterbildung oder auch eine finanzielle Förderung für den Arbeitgeber sein, der sich dieses einen Menschen dann speziell annimmt“, so Müller abschließend.

585 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. das sind 9 Menschen weniger als im März. Die Analyse der Neumeldungen zeigt, dass 222 Menschen aus Erwerbstätigkeit kamen, 125 aus Ausbildung und 236 aus Nichterwerbstätigkeit.

831 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, davon 453 durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, das sind 54,5 Prozent aller Abmeldungen. 108 Menschen begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung und 252 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.

Insgesamt teilen sich die Kunden in 1 006 bei der Agentur (SGB III) und 1 099 Kunden des Jobcenters (SGB II).

497 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, das sind 3 weniger als im März. Im Vorjahresvergleich gab es 107 Stellen mehr. Den größten Anteil mit 184 Angeboten stellen Meldungen der Zeitarbeitsfirmen. Diese zählen zu den Dienstleistungsangeboten mit insgesamt 200 Meldungen. Den zweitgrößten Anteil an den Berufsbereichen beanspruchen die Fertigungsberufe mit 195 aktuellen Angeboten.

Der Ausbildungsmarkt im Landkreis Altötting hat mit 828 gemeldeten Ausbildungsstellen noch 389 unbesetzte Angebote in fast allen Berufsgruppen.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf beträgt im April 4,0 Prozent, das ist eine Senkung um 0,3 Prozentpunkte im Vormonatsvergleich. 2 393 Menschen waren arbeitslos gemeldet, 219 oder 8,4 Prozent weniger als im März. Im Vorjahresvergleich unterscheidet sich die Anzahl der arbeitslosen Menschen um aktuell 9 weniger, die Quote lag ebenfalls bei 4,0 Prozent. Getrennt nach Rechtskreisen zählen 1 020 Kunden zur Agentur für Arbeit und 1 373 sind Kunden des Jobcenters.

Aktuell sind 193 jüngere unter 25 Jahre gemeldet, wovon 36 unter 20 Jahre alt sind. Im März waren es noch 251 junge Menschen, ein Rückgang um 23,1 Prozent, das sind 58 Personen. 841 Menschen sind älter als 50, darunter gehören 533 zu den

Älteren über 55 Jahre. Diese Altersgruppe hat 35,1 Prozent Anteil an der Gesamtheit aller Arbeitslosen im Landkreis. Der Vormonatsvergleich zeigt einen Rückgang um 8,4 Prozent, das sind 77 Menschen; der Vorjahresvergleich einen geringfügigen Anstieg um 4 Menschen. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen beträgt 752, ein Anstieg um 26 gegenüber März, und um 56 im Vorjahresvergleich.

684 Neumeldungen, das sind 45 mehr als im Vormonat, und 93 mehr als im April 2014 wurden von der Arbeitsvermittlung bearbeitet. Hiervon kamen 221 aus Erwerbstätigkeit, 182 meldeten sich nach Ausbildung oder Qualifizierung und 261 kamen aus Nichterwerbstätigkeit. Dem stehen 892 Abmeldungen, das sind 106 mehr als im Vormonat, gegenüber. Hiervon gingen 51,5 Prozent das sind 460 Menschen wieder in Erwerbstätigkeit. „Wir erleben, dass die Anforderungen in fast allen Berufsfeldern steigen“, erläutert Müller, „das bedeutet für die Arbeitnehmer ein stetes Dazulernen. Umso wichtiger ist eine Ausbildung als solide Grundlage. Es gibt sehr viele verschiedene Modelle, wie eine Ausbildung auch in fortgeschrittenem Alter oder neben der Familienzeit gelingen kann“, schließt Müller. 714 Stellenangebote sind beim Arbeitgeberservice registriert, gegenüber März ist das ein Plus von 26, bzw. 3,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 174 Stellen mehr, das sind 32,2 Prozent. 198 neue Angebote wurden aufgenommen. Im Bestand sind 232 Angebote aus den Fertigungsberufen, 175 aus Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit und 103 Angebote kommen aus den Gesundheits- und Sozialberufen.

Der Ausbildungsmarkt im Landkreis Mühldorf bietet mit 755 Angeboten 117 mehr als im Berichtsjahr davor. Hiervon waren im April noch 283 unbesetzt.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im April 4,5 Prozent, ein Rückgang um 0,7 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat März. Im April 2014 lag die Quote bei 4,4 Prozent. 2 199 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 34 mehr als im Vorjahr und 335 weniger als im Vormonat. Das entspricht einem Rückgang von 13,2 Prozent.

Darunter sind 205 Jüngere unter 25 Jahren und 814 Ältere über 50 Jahre, das ist ein Anteil von 37,0 Prozent an der Gesamtheit. „Der Anteil der Älteren steigt in der Gesamtbevölkerung, bei den Beschäftigtenzahlen und bei den Arbeitslosen. Wir brauchen hier eine neue Selbstverständlichkeit bei den Arbeitgebern, dass die gesuchten Fachkräfte auch in dieser Altersgruppe zu finden sind und ebenfalls eine Selbstverständlichkeit bei den Arbeitnehmern, dass auch diesem Alter ein Neuanfang gelingen kann“, appelliert Müller.

489 Menschen, 26 mehr als im Vorjahresmonat zählen zu den Langzeitarbeitslosen, die schon länger als ein Jahr auf der Suche nach Erwerbstätigkeit sind. In allen Gruppen außer bei den langzeitarbeitslosen Menschen konnte ein Rückgang zum Vormonat verzeichnet werden. Zum Vorjahr gelang dies nur bei den Gruppen Frauen (minus 12) und junge Menschen unter 25 Jahre (minus 26).

Im Landkreis Berchtesgadener Land gab es im April 997 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, das sind 19,8 Prozent mehr als im März; darunter 810 Kunden der Agentur und 187 Kunden des Jobcenters Berchtesgadener Land. Insgesamt 673 davon nahmen eine Arbeit auf (Agentur: 618; Jobcenter: 55), das sind 67,5 Prozent aller Abmeldungen. 78 Menschen gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 222 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 24 gaben sonstige Gründe für ihre Abmeldung an. 672 Menschen meldeten sich erstmals oder wieder arbeitslos, davon 465 bei der Agentur und 207 beim Jobcenter.

582 Stellen sind im Bestand, das sind 31 mehr als im Vormonat. 213 Angebote sind im April neu aufgenommen worden. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 47 Stellen mehr. Von den 530 sozialversicherungspflichtigen Stellenangeboten sind 105 im Gastgewerbe und 86 im Gesundheits- und Sozialwesen. Der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Berchtesgadener Land bietet 466 Bewerberinnen und Bewerbern ein Angebot an 815 Ausbildungsstellen, darunter sind noch 391 Angebote unbesetzt.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Traunstein

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser