Mutter soll Baby grausam misshandelt haben

Traunstein - Schwere Vorwürfe erhebt die Staatsanwaltschaft gegen eine Mutter.  Zwischen September 2009 und Februar 2010 soll sie ihr damals neugeborenes Kind mehrfach misshandelt haben.

Ein Gerichtsprozess über Kindesmisshandlung wird am Donnerstag am Traunsteiner Landgericht stattfinden. Unglaublich scheinen die Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft der heute 32-jährigen Mutter zur Last legt.

Als der Vater des damals fast neugeborenen Kindes zwischen September 2009 und Februar 2010 nicht im Haus war, soll die Frau mit den Schreien des Kindes überfordert gewesen sein.

Der Mutter wird vorgeworfen, das Kind zwischen Mitte September 2009 und Dezember 2009 so heftig geschlagen zu haben, dass sie dem Baby das Schlüsselbein brach.

Im Januar 2010 soll sie das Kind erneut geschlagen und dem Baby dadurch den Oberarm gebrochen haben.

Nach erneuten Schreien des Kindes hat die Mutter laut Staatsanwaltschaft dann das Baby in das Ohr und in die Ferse gebissen, so dass die Ohrkrempe abgebissen wurde.

Außerdem soll die 32-Jährige ihrem Kind in dieser Zeit Schmerzen durch Quetsch- und Druckgriffe zugefügt haben.

Die Mutter muss sich nun in vier Fällen der vorsätzlichen Körperverletzung sowie Misshandlung von Schutzbefohlenen, in einem Fall mit schwerer Körperverletzung, verantworten.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser