Neuauflage der "Aktion Sommerkinder"

+
Auch heuer soll es in den Sommerferien im Landkreis Traunstein wieder ganztägige Betreuungsangebote für Schulkinder geben.

Traunstein - Weil sie in den letzten beiden Jahren so erfolgreich war, soll die "Aktion Sommerkinder" 2011 neu aufgelegt und die Arbeit der Familienbeauftragten ausgeweitet werden.

Auch heuer soll es in den Sommerferien im Landkreis Traunstein wieder ganztägige Betreuungsangebote für Schulkinder geben. Landrat Hermann Steinmaßl und die Familienbeauftragte des Landkreises, Evi Schenkl, möchten möglichst viele Städte und Gemeinden für eine Fortsetzung der in den letzten beiden Jahren angebotenen „Aktion Sommerkinder“ gewinnen.

„Die umfangreichen organisatorischen Vorbereitungen haben schon begonnen“, so Evi Schenkl bei der jüngsten Zusammenkunft aller Gemeinde-Familienbeauftragten im Traunsteiner Landratsamt. Mit der Initiative soll vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden. Schenkl: „Ideal wäre es, wenn alle Eltern im Umkreis von fünf Kilometern ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Kinderbetreuungs-Angebot vorfinden würden.“

Zukünftig soll es zwei bis drei Treffen pro Jahr für die kommunalen Familienbeauftragten des Landkreises Traunstein geben. Evi Schenkl konnte ihnen jetzt ein speziell auf die Situation im Landkreis Traunstein abgestimmten Handbuch überreichen, das die Arbeit dieser ehrenamtlichen Helfer erleichtern soll. Das Nachschlagewerk enthält Grundinformationen über die Arbeit des zum Landratsamt gehörigen Amtes für Kinder, Jugend und Familie sowie die Angebote verschiedener Organisationen und sozialer Einrichtungen im Landkreis.

„Landrat Steinmaßl und der Kreistag legen großen Wert auf ihre Arbeit“, so Evi Schenkl zu den Familienbeauftragten, die vor Ort eine Wegweiserfunktion etwa für Fragen zur Kinderbetreuung und anderen Hilfen ausüben sollen. Auf der Tagesordnung des Treffens standen deshalb auch Vorträge zu Themen wie Tagespflege, Zugangsberechtigung zu den verschiedenen Tafeln im Landkreis sowie Vorbild-Initiativen, wie sie zum Beispiel die Stadt Tittmoning liefert. Dort gibt es einen „Neugeborenen-Brief“, der jungen Eltern unter anderem mit einem 50-Euro-Gutschein Hilfestellung leistet.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser