Neue Orgel für den Papst

Traunstein - Die Stadt sammelt Geld für eine neue Orgel in der Stadtpfarrkirche Sankt Oswald. Pünktlich zur Diamantenen Primiz des Papstes am 8. Juli 2011 soll die Finanzierung gesichert sein.  

"Wir haben ein ehrgeiziges Ziel und wir werden es mit Unterstützung der Traunsteiner Bürger auch erreichen", sagt Wolfgang Berka, Vorsitzender der "Orgelfreunde Sankt Oswald". Noch blickt er skeptisch auf die Pfeifen und das alte Gehäuse aus dem Jahr 1856. Die Orgel wurde damals nach dem Stadtbrand gekauft und 1929 durch die Münchener Orgelbaufirma Siemann grundlegend umgebaut und erweitert.

1977 folgte dann ein weiterer Umbau - mit fatalen Folgen. Denn durch die Sanierung mit Sperr- und Pressholz hat die Orgel ihren ursprünglichen Klang verloren. "Die Windkanäle der Orgel sind undicht und verlieren auf dem Weg zu den Pfeifen so viel Luft, dass sie nicht mehr stimmbar ist", sagt Manfred Müller, Kirchenmusiker in Sankt Oswald. Alle Orgelexperten bestätigten dringenden Handlungsbedarf, "sonst stehe man am Ende ganz ohne Orgel da."

Traunstein: Neue Orgel für den Papst

Berka und Müller verfolgen deshalb nur das eine große Ziel: Eine neue klangvolle Orgel für Traunstein und für Papst Benedikt XVI. Denn Joseph Ratzinger feierte am 8. Juli 1951 in Sankt Oswald nach der Priesterweihe seine erste Heilige Messe. Spätestens zum 60. Jahrestag der Primiz, im Jahr 2011, wollen die Orgelfreunde die Finanzierung des Papst-Benedikt-Orgelwerks abgeschlossen haben.

Eine Million Euro kostest das ehrgeizige Projekt, 200.000 Euro haben die Orgelfreunde bereits für das Instrument im Altarraum gesammelt. Fehlen noch 800.000 Euro für die große Hauptorgel. "Wir finanzieren die Orgel ausschließlich durch Spenden der Bürger, wir bekommen keine Fördermittel", erklärt Berka. Durch den Kauf von Zertifikaten können die Bürger das Projekt unterstützen.

Auf den Bescheinigungen sind die Stadtpfarrkirche, das historische Orgelgehäuse , das Wappen und das Portrait von Papst Benedikt XVI. gedruckt. Der Wert der Zertifikate beträgt 50, 100, 500 und 1000 Euro und sind im Pfarramt Sankt Oswald erhältlich oder auf der Internetseite www.benediktorgel.de. "Wir vertrauen auf die Bürger Traunsteins und glauben fest an den Erfolg dieses Projekts", sagt Wolfgang Berka. (sf)

Lesen Sie dazu auch:

Traunstein spart auf Geschenk für Heiligen Vater

Auf dem Weg zu einer neuen Orgel           

Rubriklistenbild: © sf

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser