Neue Technik gegen vereiste Straßen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer war von der neuen Technik recht angetan.

Siegsdorf - Minister Peter Ramsauer hat am Freitag ein neues Winterdienstfahrzeug vorgestellt. Die neue Technik soll den Kampf gegen Schnee und Eis auf der Fahrbahn erleichtern.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat heute auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Siegsdorf ein Winterdienstfahrzeug für den Einsatz mit reinen Tausalzlösungen vorgestellt. Die innovative Technologie wird auf trockenen oder leicht feuchten Straßen vorbeugend gegen Eis- und Schneeglätte angewendet. Einige Fahrzeuge wurden bereits in verschie-den Bundesländern im Probebetrieb getestet. Nach technischen Untersuchungen durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) besteht nun grünes Licht für den Regelbetrieb.

Ramsauer stellt neues Winterdienstfahrzeug vor

„Mit dem Einsatz von reinen Tausalzlösungen sorgen wir dafür, dass Glätte langsamer oder gar nicht erst entsteht. Das erhöht die Verkehrssicherheit. Dadurch kann der Streusalzverbrauch auf Autobah-nen um rund 100.000 Tonnen pro Jahr reduziert werden. Zudem können die neuen Fahrzeuge auch bei hoher Geschwindigkeit arbeiten, der fließende Verkehr wird weniger gestört. Zusammen mit den Ländern wollen wir diese innovative Technologie in diesem Winter verstärkt nutzen“, so Minister Ramsauer.

Die Salzlösungen (Natrium-, Calcium- oder Magnesiumchlorid) werden auf die Fahrbahn gesprüht und wirken unmittelbar. Sie können bei Tem-peraturen bis zu minus 6 Grad Celsius eingesetzt werden. Vorteil: Die Lösungen verteilen sich gleichmäßig und bleiben länger liegen als Feuchtsalzstoffe, denn diese haften nur bedingt auf der Fahrbahn und werden von den Fahrzeugen leicht verdrängt.

Der Einsatz der neuen Fahrzeuge ist Teil der Offensive von Bund und Ländern für einen noch effizienteren Winterdienst auf Autobahnen in Deutschland.

So wurden bereits rechtzeitig vor der Wintersaison die Streusalzreserven aufgestockt. Das Bundesverkehrsministerium hat in einem Pilotprojekt 100.000 Tonnen Streusalz zusätzlich als „länderübergreifende Streusalz-reserve“ für den Einsatz auf Autobahnen bereit gestellt. Auf die Reserven in Nordrhein-Westfalen (60.000 Tonnen) und Sachsen-Anhalt (40.000 Tonnen) können alle Länder in konkreten Notlagen, etwa bei Lieferengpässen, zurück-greifen. Neben der Bundesinitiative haben die meisten Länder ihre eige-nen regulären Lagerkapazitäten ebenfalls deutlich erhöht.

Ramsauer: „Auto- und Lkw-Fahrer erwarten zu jeder Zeit schnee- und eisfreie Straßen. Zusätzlich zu den bewährten Instrumenten des Winter-dienstes sorgen wir mit dem vorbeugenden Einsatz von Tausalzlösungen und der länderübergreifenden Streusalzreserve bei lang anhaltenden und extremen Winterverhältnissen für freie Fahrt auf unseren Autobahnen.“

Minister Ramsauer bedankte sich bei dem Termin für das große Enga-gement der Beschäftigten des Straßenbetriebsdienstes: „Die Mitarbeiter der Autobahnmeistereien sorgen jeden Winter mit großem logistischem und persönlichem Einsatz rund um die Uhr an jedem Tag der Woche für freie Fahrt. Dafür verdienen Sie unseren tief empfundenen Dank“, so Ramsauer.

Pressemitteilung Bundesverkehrsministerium

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser