Neues Wohnprojekt: Senioren-Hausgemeinschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So sieht sie aus, die neue Broschüre zum Projekt Senioren-Hausgemeinschaft – wenn auch nicht so großformatig, sondern weitaus handlicher. Rudi Mühlbauer, Leiter des Sachgebiets Sozialwesen, Silvia Nett-Kleyboldt, Tobias Schedlbauer, Landrat Hermann Steinmaßl und Abteilungsleiterin Monika Steinmetz (von links) wollen damit eine positive Sicht auf das „dritte Alter“ vermitteln

Traunstein - Die Stadt gibt eine Broschüre zu einem neuen Wohnprojekt heraus. Erste Interessenten für die Hausgemeinschaften haben sich bereits gefunden.

Über das in der Entstehung begriffene Wohnprojekt „Senioren-Hausgemeinschaft“ informiert eine neue Broschüre, die jetzt vom Landkreis Traunstein herausgegeben wurde. Sie liegt in allen Rathäusern zur kostenlosen Mitnahme auf. „Wir wollen damit der Öffentlichkeit und den am Projekt Interessierten eine positive Sicht auf das ‚dritte Alter’ vermitteln und ihnen zeigen, welche alternativen Wohnformen es gibt“, so Landrat Hermann Steinmaßl bei der Vorstellung des Hefts.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt einer Senioren-Hausgemeinschaft bei der Tagung der Seniorenkonferenz im Oktober 2009. Dabei sollen zunächst die möglichen Bewohner und in einem zweiten Schritt eine passende Immobilie gefunden werden. Koordiniert wird das Projekt von der Traunsteiner Diplomsoziologin Silvia Nett-Kleyboldt, die seitens des Landratsamts durch Tobias Schedlbauer unterstützt wird.

Im Landkreis Traunstein fanden bislang zwölf Informationsveranstaltungen statt, in deren Folge sich in Traunstein, Grassau und Grabenstätt Gruppen mit ernsthaften Interessenten gebildet haben. Silvia Nett-Kleyboldt: „Darunter sind überraschend viele Paare. Alleinstehende Frauen sind in der Mehrheit, aber auch Männer sind neugierig auf diese Wohnform. Die meisten Gruppenmitglieder sind zwischen 50 und 65 Jahre alt.“ In den nächsten Monaten sollen sich die Teilnehmer während regelmäßiger Zusammenkünfte näher kennen lernen. Tobias Schedlbauer: „Natürlich sind wir auch für weitere lokale Gruppen offen.“

Pressemeldung Stadt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser