"Noch kein Anlass zum Aufatmen"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein ist im Mai mit 3430 Menschen ohne Job um ein auf vier Prozent gegenüber Mai 2008 gestiegen.

Damit sind derzeit 877 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies geht aus der gestern veröffentlichten Monatsstatistik der Agentur für Arbeit Traunstein hervor.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein insgesamt, also einschließlich Berchtesgadener Land, beträgt im Mai 3,9 Prozent, 0,8 Prozent weniger als im April. 5235 Menschen sind diesen Monat arbeitslos, 13,7 Prozent (829 Menschen) weniger als im Vormonat, aber 0,8 Prozent mehr als vor zwölf Monaten.

"Uns ist wichtig, zu verdeutlichen, dass die gute Quote noch kein Anlass zum Aufatmen ist. Jeder Einzelne, dessen Arbeitsplatz eventuell unsicher ist, sollte unbedingt aufmerksam und flexibel sein, um seine Chancen wahrnehmen zu können", appellierte Anette Farrenkopf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein: "Wir wissen und sagen offen, dass wir ab Juli mit einer steigenden Arbeitslosenzahl rechnen müssen."

Im gesamten Agenturbezirk mit beiden Landkreisen sind im Mai 4937 Arbeitneh-mer in Kurzarbeit gemeldet. Die genaue Anzahl wird mit den Abrechnungsergebnissen erst mit Verzögerung feststehen. "Natürlich sind wir erleichtert, dass unsere Quote eine ,Drei vor dem Komma' hat", sagte gestern Anette Farrenkopf, "dennoch ist uns klar, dass wir ohne die Mitwirkung der Betriebe, das Instrument Kurzarbeit auch einzusetzen, ein anderes Ergebnis hätten. Wir bieten wöchentlich Veranstaltungen für Arbeitgeber an und sind immer noch täglich bei den Betrieben im Außendienst bei individuellen Beratungen."

Unter den 5235 Gemeldeten ohne Arbeit sind 53,5 Prozent Männer und 46,5 Prozent Frauen. Unter 25 Jahren sind im Mai 441 Arbeitslose registriert, das sind 55 mehr als im Vorjahresvergleich. Gegenüber April bedeutet diese Anzahl jedoch eine Senkung um 31,2 Prozent.

1623 arbeitslose Menschen sind älter als 50 Jahre, 182 weniger als noch im April. 1723 Menschen haben sich als Arbeitslose neu angemeldet, 2544 abgemeldet, von denen 1415 eine Erwerbstätigkeit aufnahmen. 489 meldeten sich in Ausbildung und/oder Qualifizierung ab, 500 in Nichterwerbstätigkeit, 140 Menschen machten zu ihrer Abmeldung keine Angabe oder gaben sonstige Gründe an (zum Beispiel Umzug).

Der Stellenbestand im Agenturbezirk Traunstein ist mit 1223 wieder leicht um 50 Angebote gegenüber April gesunken, im Vorjahresvergleich dabei um 27,7 Prozent niedriger.

Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice 2 537 Stellen zur Besetzung gemeldet. Der Fachkräftemangel im Bereich Alten- und Krankenpflege ist weiterhin groß; bei der Personalsuche für Hotel- und Gaststättenberufe bieten Fachvermittlungsbörsen zwar derzeit weniger, aber sehr gut qualifizierte Bewerber.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Agenturbezirk bildet die derzeitige Arbeitsmarktproblematik noch nicht ab, hieß es gestern weiter. Beim Tag des Ausbildungsplatzes am 14. Mai konnten 71 zusätzliche Ausbildungsplätze eingeworben werden.

"Im Agenturbezirk Traunstein kommen rein rechnerisch auf einen Bewerber 1,07 Ausbildungsstellen. Angesichts dieses noch optimistischen Verhältnisses appelliere ich dringend gerade bei den Jugendlichen, sich nicht in trügerischer Sicherheit zu wiegen, denn die Wunschausbildung wird niemandem in die Hände gelegt. Es gilt aber auch, nicht den Mut zu verlieren, an eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu glauben", fasst Farrenkopf zusammen.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser