Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Nußdorf im Chiemgau

18 Fragen an Max Eder (Bürgerliste)

Bürgermeisterkandidat in Nußdorf im Chiemgau: Max Eder (Bürgerliste).
+
Bürgermeisterkandidat in Nußdorf im Chiemgau: Max Eder (Bürgerliste).

Nußdorf - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Nußdorf im Chiemgau wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Max Eder (Bürgerliste).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Max Eder


2. Partei

Bürgerliste Nußdorf (BL)

3. Alter

47 Jahre

4. Wohnort

seit eh und je in Nußdorf

5. Geburtsort

Traunstein

6. Familienstand

verheiratet

7. Kinder

3

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Seit 2008 im Gemeinderat Nußdorf

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Auf kommunaler Ebene: Georg Schützinger und Sepp Daxenberger, Überregional: Helmut Schmidt

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Das Besondere ist der ländliche Charakter mit noch vielen mittelständischen Betrieben im Handwerk, landwirtschaftlichen Betrieben und das lebendige Vereinsleben.

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

Nach 12 Jahren Gemeinderat habe ich die nötige Erfahrung. Als Fertigungsplaner, Landwirt und Familienvater kann ich zwischen Meinungen und Parteien vermitteln und bei Herausforderungen eine gerechte Lösung finden.

12.  Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen?

Die neue Schule wurde nicht mit regionaler Wärme versorgt, was durchaus möglich gewesen wäre. Das soll in Zukunft besser werden. Auch sollen öffentliche Gebäude mit Eigenverbrauchs-PV-Anlagen nachgerüstet werden.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Wichtig ist, die Nachnutzung der alten Schule durch Weiterführung des Bürgerdialoges so zu gestalten, dass unser Ortskern dadurch für alle Bürger einen Mehrwert erzielt.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Umsetzung des Baus eines Vereinsstadels, zukunftsorientierte Energieplanung, alternative Möglichkeiten erarbeiten, um doch noch eine Turnhalle/Mehrzweckhalle verwirklichen zu können.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Auch in Nußdorf ist der Wohnraum knapp. Neuer Wohnraum kann durch verdichtetes Bauen und Förderung der Nachnutzung leerstehender Gebäude (z.B. ehemalige landwirtschaftliche Gebäude) geschaffen werden.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Für mich als Landwirt ist das Thema sehr wichtig. Der Dialog soll nicht nur auf Kosten der Landwirte erfolgen, die bisher schon viel für den Klimaschutz machen, sondern alle müssen mithelfen, auch die öffentliche Hand und auch unsere Bürger/innen.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Ich habe selbst gegen die neue Düngeverordnung in Seeon protestiert. Es kann nicht sein, dass durch die skandalöse Messstellenproblematik ein ganzer Berufsstand in Gefahr gebracht wird.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Ganz wichtig ist mir, dass sich weiterhin so viele Mitbürger ehrenamtlich in Vereine und Rettungsdiensten beteiligen. Nur so können wir den guten Zusammenhalt in der Gesellschaft erhalten. Diese ehrenamtlichen Leistungen müssten noch besser gewürdigt werden.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare