Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hohe Nachfrage nach dem On-Demand-Bus

Warum das „Rosi-Mobil“ in elf Chiemgau-Gemeinden auf der Erfolgsspur ist

Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner (rechts) freut sich über den guten Start des „Rosi-Mobils. Bei der Einweihung im Mai mit Landrat Otto Lederer (links) stellte Stöttner das Projekt vor.
+
Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner (rechts) freut sich über den guten Start des „Rosi-Mobils“. Bei der Einweihung im Mai mit Landrat Otto Lederer (links) stellte Stöttner das Projekt vor.

Weiße Kleinbusse des „Rosi-Mobils“, mit türkisenen Logo auf blauem Grund flitzen derzeit durch die Ortschaften im Chiemgau. Seit dem ersten Mai kommt der On-Demand-Verkehr in insgesamt elf Gemeinden im Chiemgau zum Einsatz – und das mit Erfolg.

Chiemgau –„Das ‚Rosi-Mobil‘ ist sensationell gut angelaufen. Wir hatten bisher über 5500 Nutzer. Das sind fast 1000 pro Woche“, sagt Niederlassungsleiter des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO) Traunstein Michael Schmidt. In den vergangenen Wochen hätten die fünf Shuttlebusse rund 3700 Fahrten zurückgelegt. „Das zeigt, dass mehrere Menschen im Rosi-Mobil sitzen“, fährt Schmidt fort. Ganz im Sinne der Zielsetzung: Das „Rosi-Mobil“ soll Menschen dazu bewegen ihr Auto stehen zu lassen und gleichzeitig ein Baustein für den Klimaschutz und die nachhaltige Verkehrswende in der Region sein.

Herausforderungen am Anfang

Natürlich hat es in den ersten Wochen ein paar Herausforderungen gegeben, sagt Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner, der das Projekt maßgeblich mitgeplant und zur Umsetzung gebracht hatte.

Zum einen kam die Frage nach einem Gruppentarif auf, die aber geklärt werden konnte. „Es wurde auch festgestellt, dass manche Haltestellen nochmals etwas verschoben oder woanders platziert werden sollten, um einen optimalen Betrieb gewährleisten zu können“, so Stöttner.

Auf technischer Seite sei hingegen alles einwandfrei verlaufen, so Schmidt. Die App sei bereits in anderen Gebieten im Einsatz gewesen und dementsprechend gab es keine Komplikationen.

App wird rege genutzt

Die „Rosi-Mobil“ App ist zudem das Endgerät, das am meisten zur Buchung von Fahrten genutzt wird. Von insgesamt 4818 Buchungen wurden 86 Prozent über die App getätigt. Damit nutzten neun von zehn Fahrgästen die App, um eine Fahrt mit „Rosi“ zu buchen, so Schmidt.

„Die größte Herausforderung aktuell ist, dass „Rosi“ an seine Kapazitätsgrenze kommt, wenn zum Beispiel große Feste stattfinden“, sagt Stöttner. Deswegen sei die Firma Clevershuttle bereits auf der Suche nach weiteren Fahrern.

Gerade in den Gemeinden Bad Endorf und Bernau scheint das „Rosi-Mobil“ die neue Art der Fortbewegung zu sein. Beide Gemeinden planen voraussichtlich ihren Ortsbus zugunsten von „Rosi“ aufgeben, so Schmidt.

Das bedeute aber nicht, dass „Rosi“ dem ÖPNV Konkurrenz macht.

Der „On-Demand-Verkehr“ ist so gut angelaufen, dass dieFirma Clever Shuttle Fahrer sucht.

Keine Konkurrenz zum ÖPNV

„Bei einem Ortsbus handelt es sich meist um ein freiwilliges Angebot der Gemeinden, im Gegensatz zum klassischen Linienbus, der zwischen den Ortschaften und Gemeinden verkehrt“, erklärt Stöttner. Die Auflösung der Ortsbusse sei bereits bei der Planung des „Rosi-Mobils“ mit angedacht worden.

Lesen Sie auch: Neuer Wetterhahn für Schloss Hohenaschau

„Mit Rosi versucht man, das Konzept des Ortsbusses zu optimieren und zu flexibilisieren“, so der Landtagsabgeordnete weiter.

Sollten die Gemeinden in Zukunft komplett auf „Rosi“ setzen, bedeutet das, dass der RVO nachrüsten muss. Denn wenn konstant Busse in Bernau oder Bad Endorf unterwegs seien, könnten andere Fahrten beeinträchtigt werden, so Schmidt. Da reiche dann eine Flotte von fünf Fahrzeugen nicht mehr aus.

Andere Gemeinden zeigen Interesse

Da das „Rosi-Mobil“ anscheinend in den elf teilnehmenden Gemeinden gut ankommt, werde bereits der Ruf nach einer Ausweitung des Haltestellennetzes laut. „Es gibt tatsächlich sehr viele Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern aus anderen Gemeinden, die sehnlichst darauf warten, dass Rosi im ganzen Landkreis eingeführt wird“, sagt der Landtagsabgeordnete. Ob und wie eine Erweiterung eines Netzes aussehen könnte, ist aber noch nicht klar. „Sogar andere Fraktionen im Kreistag sprechen sich für eine Erweiterung von Rosi ins Inntal, nach Wasserburg und ins Mangfalltal aus“, resümiert Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner.

Kommentare