ILS Traunstein erneut zertifiziert - 10000 Einsätze im Jahr werden abgearbeitet

Qualität der Leitstelle dokumentiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Die Integrierte Leitstelle (ILS) Traunstein im Gewerbepark Kaserne. Foto archiv/re

Traunstein - Die Integrierte Leitstelle (ILS) Traunstein hat die Re-Zertifizierung ihres Qualitätsmanagementsystems durch ein renommiertes Prüf- und Zertifizierungsinstitut erfolgreich abgeschlossen.

Die Prüfer haben bestätigt, dass das Qualitätsmanagementsystem der Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst mit der zentralen Notrufnummer 112 die Kriterien der international anerkannten Norm "DIN ISO 9001:2008" erfüllt.

Diese prüft z.B. die Betriebsbereitschaft, Auftragsannahme, Disposition und Schnittstellenmanagement mit Systembeteiligten, Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung sowie sämtliche Bereiche der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr. Ebenso war dieses Jahr erstmals auch die angeleitete Telefonreanimation durch Mitarbeiter der ILS Traunstein mit in der Überprüfung aufgeführt. Hier wurde ein Algorithmus entwickelt, der es dem Leitstellenmitarbeiter am Telefon ermöglicht, die Diagnose Herzkreislaufstillstand zu stellen und anschließend dem Anrufer zu erklären, wie er die Herzdruckmassage durchführen soll. Durch diese Maßnahme soll zukünftig die Überlebensrate nach Herzkreislaufstillstand weiter verbessert werden.

Die ILS verpflichtet sich gemäß ihres Leitbildes, "alle hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr auf einem höchstmöglichen Qualitätsniveau zu betreuen und die eingehenden Notrufe nach dem aktuellsten Stand der Notfallmedizin und der feuerwehrfachlichen Grundlagen zu bearbeiten".

"Indem wir ein Qualitätsmanagement einführen und uns einer jährlichen Rezertifizierung durch eine zugelassene Einrichtung unterziehen, etablieren wir eine langfristige Strategie zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität unserer Dienstleistung, der internen Abläufe und Serviceleistungen", so der Geschäftsführer der ILS Traunstein, Josef Gschwendner.

Die im Juni 2010 in Betrieb genommene Leitstelle unter Betreiberschaft des "Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung" steht mit insgesamt knapp 30 Mitarbeitern im Schichtbetrieb für die Abarbeitung der Notrufe aus den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein rund um die Uhr zur Verfügung.

Sämtliche Hilfeersuchen in den Bereichen Feuerwehr und Rettungsdienst können über die Notrufnummer 112 vorwahl- und kostenfrei aus den Fest- und Mobilfunknetzen abgesetzt werden. Die frühere Rettungsdienstnummer 19222, die auch vor der ILS nie vorwahlfrei über Handy angewählt werden konnte, ist seit Inbetriebnahme der ILS weggefallen.

Die ILS arbeitet jährlich rund 100000 Einsätze ab.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser