War es ein plötzlicher Herztod?

Skifahrer (72) tot am Rauschberg gefunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ruhpolding - Zwei Skifahrer hatten den 72-jährigen Ruhpoldinger noch bei seiner Abfahrt gesehen. Zehn Minuten später fanden sie ihn in der Rossgasse - tot!

Am Montag, 26.01.2015, gegen 10.40 Uhr wurde durch zwei Skitourengeher in der Rossgasse am Rauschberg ein 72-jähriger Ruhpoldinger im 50 Zentimeter tiefen Neuschnee tot aufgefunden. Die beiden hatten den Skifahrer etwa zehn Minuten vorher noch gesehen, wie er alleine in die Abfahrt einfuhr. Als sie ebenfalls in die Abfahrt fuhren, fanden sie ihn, gleich nach dem ersten Steilstück, mit dem Kopf talwärts liegend auf.

Die beiden Männer verständigten sofort die Bergwacht und begannen mit der Wiederbelebung, die sie bis zum Eintreffen der Bergwacht und des Notarztes weiter durchführten. Der Mann wurde, unter laufender Reanimation, mit dem Hubschrauber Christof 14 abtransportiert. Im Tal konnte jedoch nur noch der Tod festgestellt werden.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei erlitt der Skifahrer während der Abfahrt einen Kreislaufkollaps und verstarb letztendlich aufgrund der Kreislaufschwäche und des dadurch verursachten Sauerstoffmangels. Ein plötzlicher Herztod kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Im Einsatz waren der Rettungshubschrauber Christof 14, die Bergwachtbereitschaft Ruhpolding, das KIT der Bergwacht Chiemgau, sowie ein Polizeibergführer.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ruhpolding

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Ruhpolding

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser