Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der „Boandlkramer“ im Holzknechtmuseum

+

Ruhpolding - Die "werkstatt kesslfligga" erzählen historisch im Holzknechtmuseum "Die Gschicht vom Brandner Kasper" in der Originalfassung aus dem Jahr 1871.

Am 22. und 23. Oktober 2010 wird im Holzknechtmuseum Ruhpolding „Die Gschicht vom Brandner Kasper“ als historische Erzählung in der Originalfassung aus dem Jahr 1871 von Franz von Kobell aufgeführt. Die „werkstatt kesslfligga“ – Bettina und Jochen Nistler – zeigen eine einmalige Bearbeitung der Originalfassung, die sie als Form der „Wirtshauserzählung“ darbieten. Dabei treten beide als Erzähler auf, schlüpfen aber auch in die Rollen der verschiedenen Personen. Der schlitzohrige Brandner Kasper wird von Bettina Nistler gespielt und die Rolle des geprellten „Boandlkramers“, der von Kobell so wunderbar menschlich gezeichnet worden ist, übernimmt Jochen Nistler. Die kurze Erzählung wird dabei von eigens geschriebenen Liedern ergänzt und weiterentwickelt.

Das Stück passt perfekt in die holzofenbeheizte, einfache „Schneckenbachstube“ und die beiden kesslfligga agieren mitten im Publikum. So mancher Zuschauer fand sich dabei schon mitten im Geschehen, was unter anderem den besonderen Reiz dieser Aufführung ausmacht.

Die Vorstellungen finden am Freitag, den 22. und Samstag, den 23. Oktober um 19:00 Uhr statt. Einlass ist ab 18:00 Uhr möglich und für die Bewirtung bei Brettlbrotzeit und Rotwein ist gesorgt. Wegen der begrenzten Kapazität der Schneckenbachstube wird der Kartenvorverkauf im Holzknechtmuseum, Tel. 08663/639, empfohlen.

www.holzknechtmuseum.com

Pressemeldung Holzknechtmuseum