Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschiedene Szenarien absolviert

Gebirgsjäger üben Zusammenarbeit mit Luftwaffe bei Ruhpolding

gebirgsjäger
+
Bürgermeister Justus Pfeifer mit Major Daniel Würtz

Wer in den letzten Tagen im Röthelmoosgebiet unterwegs war, ist nicht nur Wanderern begegnet, sondern vermutlich auch Gebirgsjägern bei ihren Übungseinheiten. Die Gebirgsjägerbrigade 23 übte Mitte Mai die Zusammenarbeit mit der Luftwaffe.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ruhpolding - Diese Aufgaben der Koordination zwischen fliegenden Einheiten und den Bodentruppen im Gebirge können in der Bundeswehr nur die Spezialisten der Gebirgsjäger aus den Standorten Bad Reichenhall, Berchtesgaden und Mittenwald erfüllen. Die Infanterieeinheiten erhalten in diesen fiktiven Szenarien Luftunterstützung, was in gebirgigen Regionen naturgemäß aufgrund von Topographie und Wetter deutlich schwieriger ist als in normalem Gelände.

Anflugschneisen durch die Berge, Höhenunterschiede und starkes Gefälle sind bei der Zielansprache zu beachten. Dabei vermittelt der Soldat im Zielgebiet der nachgelagerten Einheit mit Mörsern, Artillerie oder eben der Luftwaffe den möglichst genauen Ort, welchen es zu bekämpfen gilt. Präzision ist hier oberstes Gebot, um Gefahr von eigenen Kameraden und Zivilbevölkerung zu vermeiden. Eben jene Schwierigkeiten müssen regelmäßig geübt werden, was entweder in den heimischen Bergen möglich ist oder sonst deutlich aufwändiger und kostenintensiver im Ausland stattfinden muss. Auch Eurofighter und Tornados kamen zum Einsatz, um eine möglichst hochwertige Ausbildung darzustellen. Als optimalen Standort in Ruhpolding eignete sich daher das Röthelmoosgebiet.

JTAC-Team Ruhpolding: Ermittelte Koordinaten werden notiert

Die Spezialisten der sog. „schweren“ Kompanien der Gebirgsjägerbrigade 23 übten neben Ruhpolding auch in Kammer, Mittenwald und mit einer abschließenden 72-Stunden-Übung auf der Reiter Alpe. Bürgermeister Pfeifer, selbst ausgebildeter Offizier im fliegerischen Dienst auf dem Kampfjet Tornado begrüßte die Übung. „Gerade in Anbetracht des neu aufflammenden Konflikts im Nahen Osten zeigt sich erneut, welchen Stellenwert unsere Soldaten für unsere Sicherheit und die Wahrung von Demokratie und Frieden einnehmen. Ich freue mich, dass die Bayerischen Staatsforsten und die Gemeinde die Übung der Luftwaffe und der Gebirgsjäger dahingehen unterstützen konnten.“

Pressemeldung Gemeinde Ruhpolding

Kommentare