Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom 2. Januar bis 9. Januar

Makkabi Winterspiele in Ruhpolding starten: „Mehr als nur Sport“

Alon Meyer
+
Alon Meyer ist Präsident von Makkabi Deutschland.

Mit bis zu 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern finden in Ruhpolding die ersten Makkabi Winterspiele statt.

Ruhpolding - Bis zum kommenden Montag messen sich Athletinnen und Athleten aus der internationalen jüdischen Sportbewegung in sieben Sportarten miteinander. „Die Makkabi Winterspiele sind mehr als nur Sport, sie sind auch eine Feier jüdischer Kultur und jüdischer Identität. Makkabi verbindet Menschen über Grenzen hinweg, unabhängig von ihrer Herkunft und Religion“, sagte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in einer Videobotschaft am Montag.

Die weltweite jüdische Sportbewegung Makkabi wurde vor mehr als 100 Jahren gegründet. 1936 in der damaligen Tschechoslowakei fanden zuletzt jüdische Winterspiele statt, ehe sie von den Nationalsozialisten verboten wurden. Im Sommer 2015 hatte Berlin die ersten Makkabi Spiele in Deutschland ausgetragen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Winterspiele kommen nach Veranstalterangaben aus 20 Ländern, darunter der Ukraine, Israel, den USA und Australien. Die Makkabi Spiele seien ein „gelebtes Symbol für Vielfalt und Miteinander und setzen ein klares Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung“, erklärte Baerbock.

Der Präsident von Makkabi Deutschland, Alon Meyer, hofft auf ein „positives und kraftvolles Signal über die deutsche und europäische Grenze“ hinaus. „Diese Games unterstreichen erneut die integrative Kraft des Sports und die unabdingbare Präsenz jüdischen Lebens“, erklärte Meyer.

dpa

Kommentare