Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Messerattacke in Ruhpolding

Opfer musste notoperiert werden: Polizei schnappt Verdächtige (61) – aber kein Haftbefehl!

Hohe Polizeipräsenz in Ruhpolding auch am Freitag. Im Ort ist von mehreren Tätern die Rede, die einen Handwerker - wohl ein Schreiner - überfielen und niederstachen.
+
Hohe Polizeipräsenz in Ruhpolding auch am Freitag. Im Ort ist von mehreren Tätern die Rede, die einen Handwerker - wohl ein Schreiner - überfielen und niederstachen.

Ruhpolding - Am Donnerstag (22. Dezember) war ein schwer verletzter Mann in seiner Werkstatt in Ruhpolding gefunden worden. Vermutlich wurde er Opfer eines Gewaltverbrechens. Jetzt kann die Polizei einen Ermittlungserfolg vermelden:

Update, 12.40 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Wie berichtet, war am Donnerstag (22. Dezember) ein 59 Jahre alter Mann in seiner Werkstatt in Ruhpolding schwer verletzt gefunden worden. Am Freitag (23. Dezember) nahmen die Beamten der Kripo Traunstein eine dringend tatverdächtige Frau (61) vorläufig fest. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in dem Fall dauern an.

Am frühen Donnerstagnachmittag (22.12.2022) war im Gemeindebereich von Ruhpolding ein 59-jähriger Deutscher bewusstlos und durch eine Stichverletzung in den Oberkörper schwer verletzt in seiner Werkstatt gefunden worden. Der Mann war in ein Klinikum gebracht und dort notoperiert worden. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte besteht bei ihm keine Lebensgefahr mehr.   

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein hatten am Donnerstag Ermittler des zuständigen Fachkommissariats K1 der Kripo Traunstein und Beamte der Spurensicherung vor Ort die Ermittlungen übernommen .Bereits einen Tag nach der Tat konnte die Kripo Traunstein eine dringend tatverdächtige Frau (61) vorläufig festnehmen. Bei ihr handelt es sich um eine deutsche Staatsangehörige aus dem persönlichen Umfeld des Opfers .Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde die 61-Jährige am Samstag (24. Dezember) zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen, weil der Haftgrund der Fluchtgefahr nicht vorliegt. Die 61-Jährige kam auf freien Fuß.     

Aus ermittlungstaktischen Gründen können Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei derzeit keine weiteren Einzelheiten in der Sache öffentlich machen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Die Erstmeldung:

„Am Freitag, 23. Dezember 2022, nahmen die Beamten der Kripo Traunstein eine dringend tatverdächtige Frau (61) vorläufig fest. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in dem Fall dauern an“, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd hierzu mit. rosenheim24.de hatte über den Fall bereits ausführlich berichtet, ebenso über die Verunsicherung in der Bevölkerung (Plus-Artikel).

In welcher Beziehung die mutmaßliche Täterin und das Opfer genau standen, darüber hielt sich das Polizeipräsidium sehr bedeckt. Bei der Festgenommenen handele es sich „um eine deutsche Staatsangehörige aus dem persönlichen Umfeld des Opfers“, hieß es. Nähere Angaben folgten nicht.

Zu dem Angriff war es Donnerstagmittag gegen 13.15 Uhr gekommen. Dabei wurde das 59-jährige Opfer durch mindestens einen Messerstich in die Brust schwer verletzt, wie die Polizei im Anschluss an die Attacke mitteilte. Der Mann wurde von einer Nachbarin entdeckt, die die Rettungskette in Gang setzte. Nach einer ärztlichen Versorgung am Unfallort kam der Mann in eine Klinik, wo er notoperiert wurde. Inzwischen schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr.

*Nähere Informationen folgen in Kürze!*

mw

Kommentare