Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat entscheidet

Nach Zoff um Biathlon-Weltcup in Ruhpolding: So geht es mit dem Championspark weiter

Platz am Kurhaus Ruhpolding: Hier wird während des Biathlonweltcups der „Championspark“ errichtet.
+
Platz am Kurhaus Ruhpolding: Gibt es hier den Championspark?

Der Aufschrei war groß, als die Ausrichtung des traditionellen Championsparks beim Biathlon-Weltcup 2023 in Ruhpolding in Frage gestellt wurde. Nun hat der Gemeinderat erneut zu dem Aufreger-Thema beraten.

Ruhpolding – Die Fan- und Publikumsveranstaltung „Championspark“ (ChP) im Kurpark Ruhpolding während des Biathlon-Weltcups ist nicht nur für die beiden Gemeinderäte Xaver Utzinger (CSU) und Ludwig Schuhbeck (CSU) eine wesentliche Veranstaltung. Also stellten sie für die vergangene Gemeinderatssitzung einen Antrag, dass die Gemeinde einmalig noch für den ChP 2023 als Betreiber einspringen sollte, wenn sich kein externer Betreiber finden sollte.

80 000 Euro im Haushalt bereithalten

Der Antrag umfasste auch den Passus, in den Gemeindehaushalt dafür 80 000 Euro einzustellen. Im Frühjahr wurde von der Gemeinde die Betriebs- und Veranstaltungs-GmbH für die Chiemgau Arena mit den Gesellschaftern Skiclub Ruhpolding (SC) und Gemeinde Ruhpolding gegründet, die künftig alle Veranstaltungen sowie den Ganzjahresbetrieb in der Chiemgau Arena ausrichten soll. Was eben mit sich bringt, dass die Gemeinde nicht mehr als Veranstalter für den ChP auftritt. Zur Begründung trugen die Gemeinderäte vor, wenn der ChP nicht gemacht würde, dass das Projekt ChP Schaden auf lange Sicht sterbe.

Zusätzlich stand im Antrag, dass die Fläche auf dem Parkplatz neben dem Kurhaus um die Wandelhalle und den Bereich um den Teich erweitert werden sollte. Als wir den Antrag einreichten, sei noch kein externer Betreiber vorhanden gewesen, meinte Utzinger. Darum sei es ihnen ein Anliegen gewesen, das Thema ChP im gesamten Rat zu behandeln.

Es gebe aktuell vier Interessenten, die den ChP ausrichten wollten, sagte Bürgermeister Justus Pfeifer (CSU/VRB). Nun solle einer davon den Zuschlag erhalten, fügte Pfeifer an. Es zeige sich, dass sich die Interessen einen wirtschaftlichen Betrieb vorstellen könnten. Er selbst sehe es als nicht zielführend an, wenn für die Ausrichtung des ChP Steuergelder eingesetzt würden, wenn dort neben Vereinen auch wirtschaftlich orientierte Betriebe Gewinne abschöpfen würden, meinte der Bürgermeister. Aus touristischen Gründen würde sich das Tourismus Ruhpolding Kommunalunternehmen (RTK) am ChP beteiligen, fügte Pfeifer hinzu.

Der ChP sei ein Alleinstellungsmerkmal für den Biathlonweltcup in Ruhpolding, sagte der Gemeinderat Bernhard Braun (CSU). Er sehe den Antrag als Backup, um die Ausrichtung zu sichern, meinte er weiter.

Für den Biathlon selbst würde der ChP nicht benötigt, führte der Fraktionssprecher der VRB, Hermann Hipf an. Aber für den Ort, schob er unmissverständlich nach. Der Gemeinderat Thomas Schuhbeck (CSU) bekräftigte, dass der ChP wichtig sei. Es sei jedoch nun rund acht Jahre daran gearbeitet worden, den ChP aus den Gemeindehaushalt zu nehmen und die gesamte Biathlonveranstaltung transparenter zu gestalten.

Dazu fügte der Bürgermeister noch an, dass die Gemeinde als Veranstalter ausscheiden würde, da die Gemeinde dafür kein Personal hätte. Somit müsste der ChP ohnehin an einen externen Veranstalter vergeben werden. Und die Vereine, die sich um die Jugendarbeit kümmerten, bekämen die Möglichkeit sich direkt in der Chiemgau Arena zu betätigen, um dort ihre Finanzmittel zu erwirtschaften, fügte Pfeifer an. Die Gemeinde könne den ChP sicher unterstützend begleiten, meinte Rat Anton Krutzenbichler (SPD). Aber dafür 80 000 Euro in den Gemeindehaushalt einzustellen, sehe er problematisch.

Zwei Anträge zur Abstimmung

Letztlich gab es zwei Abstimmungen zu dem Antrag von Utzinger und Schubeck. Die erste Abstimmung beinhaltete, dass die Wandelhalle und der Bereich um den Teich mitaufgenommen werden. Das Votum dafür fiel einstimmig aus. Bei der zweiten Abstimmung gab es einen Mehrheitsbeschluss von 14 zu 7, dass die Gemeinde als Betreiber für den ChP 2023 einspringt, wenn sich kein externer Interessent finden sollte. Weiter wurde der Betrag für die Einstellung in den Haushalt halbiert.

Kommentare