Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

5G in Ruhpolding

Einigung zwischen Gemeinde und Bürgerinitiative in Sicht?

Ein Mobilfunkmast im Berliner Stadtteil Schmöckwitz in der Nähe des Hauptstadtflughafens BER.
+
Laut Konzept soll 5G nur auf den bisherigen Frequenzen bis zum 2,1-GHz-Band zum Einsatz kommen. (Symbolbild)

Ruhpolding - Für die Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei“ ist der Weg frei für eine Kompromisslösung frei.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bürgermeister Justus Pfeifer möchte mit dem vorgestellten Digitalisierungs- und Mobilfunkkonzept alles unter einen Hut bringen und die Strahlenbelastung soll gesundheitsverträglich gestaltet werden, so seine Aussagen in der Gemeinderatssitzung von Ruhpolding am 18. Mai 2021.

Damit ist der Weg frei für eine Kompromisslösung mit der Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei“. Laut Konzept, vorgestellt durch den Digitalbeauftragten der Gemeinde, Curt Simon Harlinghausen, soll 5G nur auf den bisherigen Frequenzen bis zum 2,1-GHz-Band zum Einsatz kommen. Wenn es dafür, so die Bürgerinitiative, immissionsminimiert ist, haben beide Seiten ein Teilziel erreicht. Die Gemeinde bekommt flächendeckend 5G (auch wenn es für private Zwecke nicht gebraucht wird) und die Bürgerinitiative hat die Gesundheitsvorsorge im Interesse der Bürger einbringen können. Immissionsminimierung ist ein wesentlicher Teil der Gesundheitsvorsorge, denn bekanntlich macht die Dosis das Gift.

Die Immissionsminimierung kann nur von einem unabhängigen Gutachter ermittelt werden. Dessen Beauftragung ist nun unumgänglich. Das weiß auch die Gemeinde Ruhpolding. In Siegsdorf wurde es vorgemacht. Ein Gutachter wurde beauftragt und dazu noch ein exzellenter Fachjurist beratend eingeschaltet. Nun ist Ruhpolding an der Reihe es ebenso zu machen. Niemand kann etwas gegen positive fachliche Aussagen zu Mobilfunkstandorten haben oder gegen juristische Expertisen. Beides hilft, beides ist sinnvoll.

Können die Bürger von Ruhpolding also davon ausgehen, dass sie nicht nur gehört, sondern ihre Interessen auch umgesetzt werden? Sie gehen fest davon aus. Sie vertrauen den Worten ihres Bürgermeisters.

Pressemitteilung Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding - 5G frei“ 

Kommentare