"Beginner gegen Gewinner" (Pro7) aus der Chiemgau-Arena

Mit Wurstfinger und Monoski: Biathlet Birnbacher vs. Winterscheidt

+
Andi Birnbacher links auf dem Mono-Ski. Zusätzlich bekam er einen Handschuh, an dem Würste klebten, um ihm das Gefühl am Abzug zu nehmen. In der Mitte Joko Winterscheidt und Moderator und ehemaliger Fußball-Nationalspieler Patrick Owomoyela.
  • schließen

Ruhpolding - Es war der harmloseste Gegner, dem Andi Birnbacher jemals gegenüberstand: Trotz mehrerer Handicaps gewann der Ex-Biathlet aus Schleching locker gegen Joko Winterscheidt.

Damit Moderator Joko Winterscheidt im Biathlon gegen Andi Birnbacher nicht schon von Vornherein chancenlos war, wurden dem Weltmeister aus Schleching zwei Handicaps auferlegt: Zum einen hatte der "Birnei" beide Beine auf einem Snowboard festgeschnallt. Er war also quasi auf einem Mono-Ski unterwegs, konnte nur mit den Armen Schwung holen. Zum anderen wurde Birnbacher das Schießen erschwert, indem ihm Würstl an die Handschuhe geklebt wurden - so hatte er wesentlich weniger Gefühl am Abzug

Winterscheidt und Ausdauer und Chance

"Mir geht's nicht um schönes Biathlon-Fahren, sondern darum, dass ich gewinne", tönte Joko Winterscheidt noch vor dem Rennen. Im März wurde das Duell gedreht, am Samstag dann die Ausstrahlung bei Pro7. In der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena wurden kleinere Runden gedreht, als sonst beim Biathlon. Auch Andreas Birnbacher machte beim Schießen mit den Wurstfingern so seine Fehler, doch er war auch in den Strafrunden viel schneller als Winterscheidt. Der Moderator ging fast nur durch den Schnee, konnte nie Tempo aufnehmen, war ohne Ausdauer und Chance. 

Bei "Beginner gegen Gewinner" treten immer Hobby-Sportler gegen Profis an. Um die Chancen im Wettkampf auszugleichen, darf der Herausforderer - in diesem Fall Moderator Joko Winterscheidt - immer ein Handicap wählen, das es dem "Gewinner", also dem Profi, schwerer macht. 

Die weiteren möglichen Handicaps für Birnbacher

Winterscheidt konnte für das Laufen, als auch fürs Schießen zwischen jeweils drei Handicaps wählen. Für das Laufen stand noch ein beladener Schlitten zur Auswahl, den Birnbacher hätte ziehen müssen. Das andere Handicap wäre ein mit dem Gewehr beladener Koffer gewesen, den Birnbacher während der Fahrt in Händen hätte halten müssen

Jeweils zwei Fehlschüsse leistete sich Andi Birnbacher im Stehen und im Liegen mit den Landjägern an den Fingern. 

Die anderen Handicaps beim Schießen, gegen die sich Joko Winterscheid entschied: vibrierende, klingelnde Handys, die Andi Birnbacher beim Schießen an den Arm gebunden werden und ihn hätten ablenken sollen. Die dritte Alternative wären Quiz-Fragen gewesen, die Birnbacher vorm Schießen hätte beantworten müssen - nur bei richtiger Antwort hätte Birnbacher schießen dürfen, ansonsten wäre ihm für jede falsche Antwort eine Strafrunde sicher gewesen. 

Obwohl es "die definitiv schwersten Handicaps" waren, die Winterscheidt laut Birnbacher für ihn wählte, tat sich der Ex-Biathlet denkbar leicht - und Winterscheidt quälte sich sichtbar durch die Chiemgau-Arena. Hier können Sie den ganzen Beitrag "Beginner gegen Gewinner" zwischen Andreas Birnbacher und Joko Winterscheidt im Biathlon aus Ruhpolding noch einmal online anschauen.

xe

Zurück zur Übersicht: Ruhpolding

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser