Gegen zentrale AfD-Wahlkampfveranstaltung

AfD-Gegendemo in Ruhpolding: "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus" 

Ruhpolding - Mehrere Organisationen rufen zu einer Demo gegen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung in Ruhpolding auf. 

Unter dem Motto "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus" rufen mehrere Organisationen zu einer Demonstration gegen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung am Donnerstag, dem 12. März, in Ruhpolding auf. Angemeldet wurde die Demo von der SPD. Der DGB Kreisverband Traunstein, Bündnis 90/ Die Grünen OV Ruhpolding, die Jusos, die DGB-Jugend Oberbayern, die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – BdA, die  Initiative für Flüchtlingsrechte im Landkreis Traunstein, die Friedensinitiative Traunstein-Trostberg-Traunreut sowie Die Linke – Kreisverband Traunstein rufen zur Teilnahme auf.


Die AfD wolle "schrittweise auch die kommunalen Gremien erobern und lähmen", so die Veranstalter. Dagegen gelte es aktiv zu werden. 

Die Veranstalter nennen auch den Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und "jetzt die unfassbaren Morde in Hanau", sowie den "demokratiefeindlichen Tabubruch in Thüringen" als Beweggründe. "Wir Demokraten dürfen nicht warten, bis es zu spät ist", führen die Veranstalter weiter aus. Es gelte, den neuen "Nationalismus und Rechtsradikalismus" im Keim zu ersticken. 


Stattfinden wird die AfD-Gegendemonstration um 18.00 Uhr neben dem Kurhaus in der Kurhausstraße. Laut Maximilian Lex, dem stellvertretenden Dienststellenleiter der Polizei Traunstein - diese hat die Einsatzleitung inne - seien keine Straßensperren geplant. Auch die Kurhausstraße solle für den Zeitraum der Gegendemonstration für den Verkehr freigegeben bleiben, sofern es zu keinen Zwischenfällen komme oder die Zahl der tatsächlichen Teilnehmer jene der angenommenen nicht wesentlich übersteige. Laut Michael Reithmeier, Pressesprecher Landratsamt Traunstein, wird gegenwärtig von einer Teilnehmerzahl von 100 Personen ausgegangen. 

dp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare