Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp

Grüne Ruhpolding: Droht jungen Leuten der Wegzug wegen Wohnungsmangel

Ruhpolding - In der gemeinsamen Sitzung von Gemeinderatsfraktion und Ortsvorstand wurde das weitere Vorgehen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Ruhpolding ausgiebig diskutiert. Wir stellen uns die Frage: Droht jungen einheimische Familien der Wegzug wegen Wohnungsmangel?

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bezahlbarer Wohnraum ist in Ruhpolding nur schwer zu finden, diese Erfahrung mussten leider schon viele machen. Es sind aber Flächen für eine Wohnbebauung vorhanden, bzw. befinden sich sogar im Eigentum der „Wohnbauwerk der Gemeinde Ruhpolding GmbH“ die gemäß Ihrer Satzung dem Auftrag „vorrangig eine sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung der einheimischen Bevölkerung“ verpflichtet ist.

Seit 01.06.2020 ist das Wohnbauwerk Eigentümer des ehemaligen „Filitz“-Geländes in der Schwaig. Im November 2020 fand eine Ausschreibung statt, um Interessenten für eine „mischgebiets-verträgliche, gewerblichen Nutzung“ zu finden. Uns stellt sich die Frage, wie hier der Stand der Dinge ist und welche Ziele mit der Fläche seitens des Wohnbauwerks weiterverfolgt werden.

Für uns Grüne steht fest, dass hier eine gute Lage für eine Wohnentwicklung zur Verfügung steht. Ein Wohnquartier mit einer guten Durchmischung von kleinen und großen Wohnungen, zum Kauf oder zum Mieten, preislich gestaffelt und mit dem Vorrang, der einheimischen Bevölkerung zu bezahlbarem Wohnraum zu verhelfen. Unserer Meinung nach sollte es im Interesse der GmbH mit ihren Aufsichtsräten und der Gemeinde sein, hier einen Meilenstein zu setzen.

Gemeinderat Sepp Hohlweger meinte „Die Wohnquartierentwicklung sollte unbedingt in den Händen der GmbH/Gemeinde liegen und die Bebauung mit ausreichend Grün- und Begegnungsflächen, sowie einem Spielplatz um eine zukunftsorientierte und lebenswerte Gestaltung zu gewährleisten“.

Grundlegende Entwicklungen wie der Wohnungsbau, sollten mit mehr Bürgerbeteiligung vorangebracht werden, zog Ortssprecher Andreas Korte als Fazit. Desweitern wollen wir dazu in der Monatsversammlung Ende Juli unsere Ideen konkretisieren und parallel dazu unsere Gemeinderäte bei deren Bemühungen unterstützen. 

Pressemeldung des Ortsverband der Grünen Ruhpolding

Rubriklistenbild: © dpa/Stefan Sauer

Kommentare