Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bündnis90/Die Grünen informieren

Stammtisch der Grünen Ruhpolding – Diskussion zum neuen Flächennutzungsplan

Ruhpolding - Die Ausweisung von Wohnbau-, Sonder- und Gewerbegebietsflächen stellte Sepp Hohlweger (Gemeinderat der Grünen) kurz vor und merkte an, dass bei der Ortsteilerweiterung in Wasen nur der Bau von Einfamilienhäusern beabsichtigt sei.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Laut Kreisbaumeister Rupert Seeholzer liegt Ruhpolding mit 1,83 Personen/ Wohneinheit deutlich unter dem Landkreisbelegungsdurchschnitt von 2,24 Personen/ Wohneinheit informiert Hohlweger.

Mit dem Bau generationenübergreifender Mehrfamilienhäuser und entspr. Gemeinschaftsanlagen könnte dringend benötigter Wohnraum geschaffen und dem Wegzug Einheimischer entgegengewirkt werden so Hohlweger.

Kritisch sieht Nathalie Eisele-May die Ausweisung einer „Sonderbaufläche Tourismus – Almhütten am Zellerberg“. Hier handelt es sich um eine erhaltenswerte Blühwiese und um eine sehr sensible Fläche hinsichtlich geologischer (Hanglage), wasserwirtschaftlicher (Überflutung), verkehrstechnischer (Straßenausbau) und naturschutzrechtlicher (Biotop) Belange.

Sepp Plenk meint, dass diese Planung einem Landschaftsverbrechen gleichkommt.

Auch die Grünen haben große Bedenken gegen die Ausweisung und können dieser Planung nicht zustimmen.

Nicht nachvollziehbar ist für die Stammtischteilnehmer*innen, dass im Flächennutzungsplan erneut Flächen ohne Zustimmung der Eigentümer*innen (z. B. Schwabenbauernweg) ausgewiesen und überplant werden.

Die Beschlussfassung zum Flächennutzungsplan erfolgt am 21.09.2021 im Gemeinderat. Nach diesem Aufstellungsbeschluss muss dieser noch von der Regierung von Oberbayern und dem Landratsamt genehmigt werden. Danach sind die entsprechenden Bebauungspläne zu entwickeln und damit die Weichen für die mögliche Bebauung zu stellen. In dieser Phase haben alle Ruhpoldinger*innen nochmals die Möglichkeit, auf die zukunftsfähige, sozialverträgliche und gemeinwohldienende Entwicklung der Gemeinde Einfluss zu nehmen.

Pressemeldung des Grünen OV Ruhpolding

Rubriklistenbild: © dpa/Stefan Sauer

Kommentare