Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Persönliche Austausch ist wichtig

Stammtisch der Grünen in Ruhpolding - Quo vadis Kurhaus?

Andreas Korte begrüßte die Stammtischgäste und machte deutlich, wie wichtig der persönliche Austausch für die politische Willensbildung in der Gemeinde ist.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ruhpolding - In den kommenden Jahren werde es wohl nur Zwischenlösungen in Sachen Veranstaltungssaal geben, so Gemeinderat Sepp Hohlweger. Wobei seitens des Gemeinderats noch keine weiterreichenden Entscheidungen getroffen wurden. Zunächst sei unter Einbindung der Bevölkerung ein Meinungsbildungsprozess beabsichtigt. Hierbei soll auch über die Zukunft des Vita-Alpina diskutiert werden. Das Kurhaus mit seiner nun fast 90-jährigen Tradition hat den Tourismus mit zahlreichen Topveranstaltungen geprägt wie keine andere Einrichtung.

Eine intensive Diskussion entspann sich über Sanierung und Betrieb der Unternbergbahn. Bernhard Forstner wollte wissen, wie sich der Investor touristisch positioniert. Hohlweger meinte, dass er dazu keine Erkenntnis habe, er wolle aber einen Ortstermin mit den Verantwortlichen, dem Bund Naturschutz und MdL Gisela Sengl organisieren. Ortssprecher Andreas Korte ergänzte, dass es ein Anliegen vieler sei, über die Entwicklung am Berg besser informiert zu werden. Herbert Koch hinterfragte das Parkplatzkonzept, das aus seiner Sicht nicht dem entspreche, was ursprünglich beabsichtigt war - die Stärkung des Einzelhandels im Ortszentrum. Es müssen eben doch alle Gewerbetreibenden einen wirtschaftlichen Nutzen von dem Gutscheinsystem ziehen können. Nach seiner Auffassung sieht er ein Missverhältnis von Gebühren und Wertgutscheinen. Wie Hohlweger bestätigte, bleiben aktuell die Nettoeinnahmen für die Gemeinde hinter den Erwartungen zurück.

Die Entwicklung im aktuellen Jahr (ohne Coronabeschränkungen) werden zeigen, ob und wie Veränderungen am Konzept erforderlich werden. Abschließend war das Filitzgelände wieder Thema. Hier werde man vor Abschluss des Bebauungsplanverfahrens eine Veranstaltung seitens des Ortsverbandes organisieren. Es sei immer noch so, dass die Gewinne aus dem Verkauf der 40 Eigentumswohnungen und der Gewerbeimmobilien zum Schluss dem Bauträger zufallen. Das Wohnbauwerk habe dann wieder nur den Veräußerungserlös für das Grundstück. Es bleibe bei unserer Forderung, das Wohnbauwerk der Gemeinde Ruhpolding zukunftsfähig zu positionieren, so Sepp Hohlweger.

Pressemitteilung Josef Hohlweger, Beisitzer des OV

Rubriklistenbild: © Karl-Hendrik Tittel