„Wir versuchen es positiv zu sehen,.."

So trainiert der Biathlon-Nachwuchs in Ruhpolding in Zeiten von Corona

+
Bernhard Kübler: „Vor einem Jahr war noch ziemliches Getümmel am Schießplatz der Chiemgau Arena. Heuer wird es da dank Corona etwas einsam sein“

Ruhpolding - Die aktuelle Situation in diesen Zeiten betrifft uns alle. Die Einschränkungen haben Auswirkungen auf das tägliche Leben, betroffen davon sind auch die Sportler.

Ob Spitzensport oder im Nachwuchsbereich und die vielen Breitensportler, das Corona-Virus und die damit verbundenen Maßnahmen stellen Verantwortliche, Trainer, Betreuer, Sportler und auch Eltern vor einigen Herausforderungen.


So zum Beispiel auch die heimischen jungen Biathleten des Stützpunktes Ruhpolding, was einen offiziellen Trainingsbetrieb und ein Training in der Ruhpoldinger Chiemgau Arena betrifft. „Wir versuchen es positiv zu sehen, nach dem Motto, wir wachsen an den neuen Aufgaben und Herausforderungen", und machen das Beste aus der momentanen Situation. Das heißt auch: wir warten weiter auf Grünes Licht“, so die verantwortliche Schüler- Stützpunkttrainerin Martina Seidl und hofft, dass es in ein bis zwei Wochen losgehen wird.

Kleine Trainingsgruppen vorgesehen

Um die Infektionsschutzmaßnahmen einhalten zu können, sind dann kleine Trainingsgruppen vorgesehen. Fünf Trainer kümmern sich jeweils um fünf Sportler die dann auch den notwendigen Abstand einhalten.


Der kann später auch am Schießstand eingehalten werden, wenn nur jeder zweite Stand benutzt wird. „Meine Athleten haben sich zu Hause fit gehalten, aber halt in anderer Form als in der Gruppe und unter Anleitung der Trainer“, so die ehemalige Olympiasiegerin und Weltmeisterin. „Die Kinder freuen sich natürlich sehr, wenn es wieder richtig losgehen wird. Wir werden uns aber zunächst gedulden müssen. Beginnen wird das Training mit den Kadersportlern und dann pö a pö bis zu uns.“

Kontakt blieb in den vergangenen Wochen über das Internet erhalten

In den vergangenen Wochen war Martina Seidl mit Online-Konferenzen, Videoclips und über soziale Medien in Kontakt mit Sportlern, Eltern und vor allem den Trainern. Mit Barbara Patz, Elisabeth Sklorz, Ludwig Güntner und Andreas Fichtner ist man in dem Bereich so gut aufgestellt, dass es in dieser Saison möglich ist, die Trainingsgruppe in zwei Altersbereiche aufzuteilen, um noch besser auf die individuellen Entwicklungsschritte der Sportler/-innen eingehen zu können.

Martina Seidl: „Wir versuchen es positiv zu sehen, nach dem Motto, wir wachsen an den neuen Aufgaben und Herausforderungen"

Das sind die Trainer der verschiedenen Altersklassen

So wird sich Ludwig Güntner mit Elisabeth Sklorz um die Gruppe der S12/13 kümmern. Martina Seidl und Barbara Patz trainieren vor allem mit den Größeren, der Altersklassen S14/15. Andreas Fichtner übernimmt die lauftechnische Ausbildung der Schüler. Erfreut zeigt sich die Trainerin, dass der Förderverein Biathlon-Idee ihrer Trainingsgruppe zwei Luftgewehre gekauft hat. Nach Worten der Trainerin sei immer wieder auf der Suche nach Einsteigern im Biathlonsport Interessierte der Jahrgänge 2006-2009 können sich unter folgender Mailadresse melden: m.h.seidl@t-online.de.

SHu

Kommentare