Rumänischer Konto-Betrüger geschnappt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Die Polizeiinspektion Fahndung Traunstein hat einen per U-Haftbefehl gesuchten rumänischen Kontoeröffnungsbetrüger festgenommen.

In betrügerischer Absicht hatte im September 2008 ein 19-jähriger Rumäne mit einer Scheinadresse bei einem Aachener Geldinstitut ein Girokonto eröffnet und daraufhin eine EC-Karte erhalten. Ohne entsprechender Kontodeckung begab sich der Osteuropäer unmittelbar danach auf große Shoppingtour, wobei er nur fünf Tage benötigte, um bei insgesamt 14 Zahlungsvorgängen eine Schadenssumme von über 3000 Euro zu hinterlassen.

Mit den ergaunerten Waren, darunter Kfz-Zubehör, Kosmetikartikel, Bekleidung und Lebensmittel, setzte er sich im Anschluss in seine Heimat ab. Am Montagvormittag schnappten nun die Handschellen der Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein anlässlich einer Personenüberprüfung an der Autobahnausfahrt Piding-Nord zu. Der mit U-Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Aachen gesuchte Betrüger befand sich als Mitfahrer in einem rumänischen Ford Mondeo.

Nach Anforderung der Haftunterlagen wurde der junge Mann dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Laufen vorgeführt und im Anschluss in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Über die Festnahme des Rumänen dürfte sich auch die Justiz in Mönchengladbach freuen, da der Gesuchte auch dort mit Betrügereien in Erscheinung getreten war. Im Gegensatz zu seinem Passagier durfte der Fahrer des Mondeo, ein 39-jähriger Landsmann, nach Benennung seiner ladungsfähigen Anschrift die Reise fortsetzen. Gegen den Rumänen bestand ein bereits zwei Jahre alter Suchvermerk der Staatsanwaltschaft Koblenz wegen schweren Diebstahls im Fahndungscomputer.

red-ch24/ir

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser