„Schiff ahoi“ für Alz-Kapitäne

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Spitze Äste unmittelbar unter der Wasseroberfläche oder komplette Baumstämme stellen für Freizeitkapitäne auf der Alz Gefahren dar.

Seebruck/Altenmartk - Ab Freitag kann die Alz zwischen Seebruck und Altenmarkt wieder von „Freizeitkapitänen“ befahren werden – allerdings ausschließlich auf eigene Gefahr.

Ab Freitag, 1. Juli, kann die Alz zwischen Seebruck und Altenmarkt wieder von „Freizeitkapitänen“ befahren werden – allerdings ausschließlich auf eigene Gefahr. Darauf weist das Landratsamt Traunstein hin. Wie mehrfach berichtet, birgt der Abschnitt zwischen Truchtlaching und Altenmarkt für Ungeübte weiterhin Gefahren.

Auf diese Gefahren weisen die neuen Schilder hin, die gerade an den potenziellen Ein- und Ausstiegsstellen in Seebruck, Truchtlaching und Altenmarkt aufgestellt werden. Ausführliche Informationen hat auch der DLRG-Ortsverband Seeon-Truchtlaching auf seiner Homepage bereitgestellt.

Badwandl- und Sautrogrennen auf der Alz

Um Gefahrenquellen schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen, bittet das Landratsamt Bootsfahrer und Anlieger, Beobachtungen über umgestürzte Bäume, herausragendes Wurzelwerk oder sonstige Gefahren zu melden. Derartige Mitteilungen können jederzeit vorwahlfrei unter der Nummer 112 an die Integrierte Leitstelle Traunstein abgesetzt werden.

Aufgrund der geringen Niederschläge im Frühjahr ist der Wasserstand der Alz übrigens trotz der zuletzt eher feuchten Witterung weiterhin außergewöhnlich niedrig. Das Fahrvergnügen könnte zumindest für Schlauchboote ein jähes Ende finden.

Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser