Schwertransport zur Eishalle

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Inzell - Schwertransport nach Inzell: Die Eindeckungsarbeiten am Dach der Eisschnelllaufhalle sind in vollem Gange.

Im Haupthallenbereich ist das Dach bis auf kleine Lücken bereits geschlossen. Laut der Bauleitung der Dachbaufirma Grossmann werden etwa 200 Dachelemente montiert. Auch die Trägermontage in den "Radialbereichen", also den abgerundeten Randbereichen der Halle, läuft. Dabei werden sogenannte Vollwandträger aus Holz eingebaut.

Schwertransport nach Inzell

Jeder Radialträger ist 48 Meter breit und zwei Meter hoch.

Um diese Träger aufzustellen sind zwei Spezialkräne notwendig, um das Material an die richtige Stelle zu heben. Die Träger wiegen zwischen 45 und 55 Tonnen und können nur von zwei speziellen Großkränen gehoben werden, diese haben wiederum eine Tragkraft bis zu 600 Tonnen. Zur Zeit werden die sogenannten Gauben fertiggestellt.

"Ab jetzt kann man optisch sehen, wie groß die Halle eigentlich ist", erklärt Stadionchef Hubert Graf. Diese zehn Träger haben eine Breite von 82,50 Meter und eine Höhe von über fünf Metern - wenn sie auf die Säulen gesetzt werden, beträgt die Gesamthöhe 26 Meter.

Die Firma Grossmann hat die Inzeller Firma Spannring mit ins Boot geholt, diese führt die Eindeckung zwischen den beiden Trägern vor.

Schwertransport verursachte Unfall

Während des Schwertransports nach Inzell hat es auf der B306 am Ortsausgang von Hammer in Richtung Siegsdorf einen Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gegeben. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 17.000 Euro. Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt.

Karpf

Rubriklistenbild: © kaf

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser