Mundmaler trifft Heimatmaler

+
Links Peter Wollschläger rechts Markus Kostka

Siegsdorf - In der Siegsdorfer Rathausgalerie präsentieren derzeit gleich zwei Heimatkünstler ihre Werke. Ein Werk ging sogar an die Gemeinde über.

Gut 25 Jahre ist es her, als sich die Siegsdorfer Markus Kostka und Peter Wollschläger bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für den Malteser Hilfsdienst kennenlernten. Beide haben schon damals gemalt und verstanden sich auf Anhieb prima. Recht bald hatten sie die Idee, doch etwa alle 4 bis 5 Jahre eine gemeinsame Kunstausstellung in Siegsdorf zu veranstalten und ihre neuen Werke vorzustellen. Während Markus Kostka sich auf das Malen von Tieren spezialisierte, widmete sich Wollschläger der Heimatmalerei.

Beide ziehen den Betrachter mit Maltechniken in den Bann, die das gewählte Motiv bei etwas intensiverer Betrachtung zum Leben erwecken. So steht der Siegsdorfer zum Beispiel bei einem Bild von Peter Wollschläger vor einer Kulisse, die ihm von vielen Treppenaufstiegen am Billmayer Berg vertraut ist. Dort richtet sich der Blick auf die Kirche, das Sportgeschäft, den Bäcker und den Schuhladen. Und wenn ein paar Augenblicke vergangen sind, glaubt man die Kirchenglocken zu hören, die Autos, die Eisenbahn bei ihrer Fahrt über den Bahnübergang oder man glaubt die frischen Semmeln vom Bäcker zu riechen und den wohligen Ledergeruch aus dem Schuhgeschäft. Markus Kostka wiederum zieht die Gedanken des Betrachters in die Natur.

Sein Abbild eines Leitwolfs zum Beispiel, erscheint zunächst drohend und angriffslustig. Aber nach kurzer Zeit dringt die Weisheit des Tieres durch. Man glaubt sogar, eine verständnisvolle und dennoch stringente Persönlichkeit vor sich zu haben. So durchlebt der Besucher der Ausstellung eine spannende Welt ganz unterschiedlicher Gefühle, vorausgesetzt er lässt sich auf die Einladung der beiden Künstler in das Land der Emotionen ein. Es bedarf dazu übrigens keines größeren Kunstverständnisses, das helfen müsste, schwer zu interpretierende Abstraktionen zu analysieren. Mundmaler Kostka erlitt 1983 bei einem Badeunfall in Italien eine schwere Verletzung, die eine Lähmung vom Hals abwärts zur Folge hatte. Schon in der Klinik in Markgröningen begann er mit der Mundmalerei.

Zoologe, wie einst erträumt, konnte er nun nicht mehr werden. Aber seine Faszination für die Tiere blieb ungebrochen und drückt sich heute in seinen großartigen Tierportraits aus. Damit aber nicht genug. Kostka holte sein Abitur nach und studierte Psychologie. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er zunächst Neun Jahre lang an der Universität Regensburg und war für die Personalentwicklung einer großen Hotelkette tätig. Inzwischen ist er Stipendiat bei der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler in aller Welt. e.V. 

Links Dr. Robert Darga, rechts Markus Kostka

Die Mitgliedschaft in der Vereinigung verschafft ihm die Möglichkeit weltweit auszustellen. Peter Wollschläger ist gelernter Mechatroniker und betreibt die Malerei ebenso als Hobby. Bei einem VHS Kurs für Malerei in Traunstein entdeckte er sein Talent für den Umgang mit Staffellei und Pinsel. Inzwischen, über die Jahre hat er seine Arbeiten zu beachtlicher Qualität entwickelt.

Zur Erinnerung an die Ausstellung und seinen Besuch im Heimatdorf übergab Markus Kostka den Druck eines von ihm schon vor vielen Jahren gemalten Mammuts an Dr. Robert Darga, den Direktor des Siegsdorfer Naturkunde- und Mammut-Museums.

Pressemitteilung Tourist-Information Siegsdorf

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser