Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Siegsdorfer Forscher (✝62) und Tochter (✝14) brutal getötet

Nach Doppel-Foltermord in Paraguay: Hauptverdächtiger aus dem Knast entlassen

Von Bredow Haus Paraguay
+
Der Siegsdorfer Forscher Bernard von Bredow und seine Tochter Loreena wurden auf ihrem Anwesen in Paraguay (rechts) ermordet.

Asunción/Siegsdorf – Der Doppel-Foltermord am Siegsdorfer Forscher Bernard von Bredow (✝62) und seiner Tochter Loreena (✝14) sorgte im Herbst 2021 wochenlang für teils spektakuläre Schlagzeilen. Nun haben sich in dem dubiosen Fall neue Entwicklungen ergeben.

Der Hauptverdächtige Volker G. (59) wurde jetzt aus dem Knast entlassen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft in der paraguayischen Hauptstadt Asunción in Hausarrest überstellt. Dies berichtet die Bild-Zeitung. Weiter heißt es, dass der Hausarrest so lange bestehen bleiben soll, bis die Ermittlungen gegen den 59-Jährigen auch formell eingestellt werden. Damit scheinen die Ermittlungen eine Kehrtwende zu nehmen, nachdem Polizei und Staatsanwaltschaft zuletzt monatelang scheinbar felsenfest davon überzeugt waren, dass G. in den schlimmen Foltermord verwickelt ist.

„Wie jemand annehmen kann, dass ich so etwas tun könnte, befremdet und erschreckt mich. (...) Ich bin ein Raubein, aber zu so etwas wäre ich niemals in der Lage. Wenn ich eine Geige gewollt hätte, dann hätte Bernard sie mir geschenkt. Wir hatten noch so viele gemeinsame Pläne für die Zukunft“, sagte G. nach seiner Entlassung gegenüber der Zeitung. Offen blieb, ob die Ermittler inzwischen eine neue (heiße) Spur verfolgen.

Die drei Verdächtigen, Yves S. (61), Stephen M. (52) und G. (59), hatten die Vorwürfe stets bestritten (Plus-Artikel) – und das, obwohl die Indizien- und Beweislage zum Teil erdrückend erschien. So wurde bei M. beispielsweise eine Waffe mit dem gleichen Kaliber wie die Tatwaffe gefunden. Und im Haus von G. entdeckten die Ermittler vier sündhaft teure Instrumente, die eigentlich von Bredow gehört hatten. G. wehrte sich bereits damals vehement: „Die Vorwürfe sind fabriziert. Bernard war mein Freund. Seine Familie bat mich nach der Tat, wertvolle Instrumente aus dem ungesicherten Haus in meine Obhut zu nehmen. Deshalb waren die Geigen bei mir.“

Von Bredow, der aus Siegsdorf (Landkreis Traunstein) stammt, war im Herbst 2021 zusammen mit seiner Tochter Loreena in seinem Haus in der Nähe von Aregúa hingerichtet worden – von Bredow starb durch einen Genickschuss, die Tochter (14) verblutete nach einem Bauchschuss in der Badewanne (Plus-Artikel). Die beiden waren vor rund sechs Jahren nach Paraguay ausgewandert und wollten sich dort ein neues Leben aufbauen.

mw

Kommentare