Elterninitiative „Waldkindergarten Eisenärzt“ bei Siegsdorf

Wegen 5G-Mobilfunkmast in Kindergartennähe: Unterschriftenliste an Bürgermeister übergeben

Die Eltern der Waldkindergartenkinder sammelten 67 Unterschriften gegen die Errichtung eines Mobilfunkmasten auf dem Marienheim in Eisenärzt. Diese Liste überreichten sie am 10. März Bürgermeister Kamm.

Die Pressemeldung der Elterninitiative Siegsdorf im Wortlaut:

Siegsdorf - Am 10. März übergab die Elterninitiative eine Liste mit 67 Unterschriften dem Bürgermeister Kamm in Siegsdorf und entsprechendem Brief an die Gemeinderäte. Eltern, Bekannte und Freunde des Waldkindergartens in Eisenärzt sprachen sich mit diesen Stimmen gegen einen Mobilfunkmasten auf dem Marienheim in Eisenärzt aus.

Einige Eltern der Waldkinder hatten erfahren, dass der Gemeinde Siegsdorf bereits seit einiger Zeit eine Anfrage für einen Mobilfunkmasten auf dem Marienheim, Nähe dem Waldkindergarten, vorliegt. Die Eltern bekunden mit dieser Unterschriftenaktion ihre Sorge um die Gesundheit ihrer Kinder. „Der Waldkindergarten soll auch weiterhin ein unberührter Fleck Natur, ohne Stress und Elektrosmog sein“ hieß es auf der Aktionsliste der Elterninitiative mit der Bitte an Gemeinderäte und Bürgermeister, ein gesundheitsverträgliches Mobilfunkkonzept und entsprechende alternative digitale Technologien zu Sendemasten und 5G in Erwägung zu ziehen.

Dabei geht es der Elterninitiative keinesfalls um eine Vermeidung des digitalen Fortschrittes oder einer Verhinderung der Versorgung der Mobilfunklücken, vielmehr um entsprechende gesundheitsverträgliche Alternativen, deren Qualität und Effektivität Mobilfunkmasten und 5G gleichzustellen ist und die es bereits auf dem Markt gibt. So kann eine Indoor-Versorgung bestens mit Glasfaserkabel erfolgen und gesundheitsverträgliches LiFi müsste endlich weiter entwickelt werden. Zum mobilen Telefonieren, gerade für Notrufe, reicht schon 2G.  

„Kinder sind besonders zu schützen!“ rät das BfS Bundesamt für Strahlenschutz. Da die Mobilfunkanbieter nach Genehmigung des Baus eines Mobilfunkmastens auf Dauer alle Rechte bezüglich des Betriebes haben, weist die Elterninitiative die Gemeinderäte und den Bürgermeister diesbezüglich darauf hin, dass dieses Vorgehen den Eltern zu unsicher ist.  

Es besteht die Sorge, dass die Gemeinde auf Dauer keine Entscheidungsbefugnis und somit keinerlei Handlungsspielraum bezüglich des Betriebes der Sendemasten mehr hat. Auch weist die Elterninitiative auf eine vielversprechende Klage der Kompetenzinitiative, bestehend aus Wissenschaftlern, Ärzten und Juristen hin. Eine auf Studien basierte Klage, die nach Einschätzung von Rechtsexperten aussichtsreiche Chancen auf einen Durchbruch im Sinne einer gesundheitsorientierten Neuregelung des Mobilfunks aufweist.

Ziel ist es die Mobilfunkanlagen landesweit in allen Kontexten gesundheitsverträglich zu machen und ein Bewusstsein für die Gefährlichkeit künstlicher elektromagnetischer Felder und Strahlungen zu schaffen. Mit der Botschaft „ein strahlungsfreies und naturgetreues Miteinander liegt uns sehr am Herzen“ und den Unterschriften der Elterninitiative verblieben wir bis auf Weiteres. Bürgermeister Kamm sprach an, dass die Gemeinde gerade in der Konzeptfindung und der Abwägung der Möglichkeiten stünde.

Pressemeldung der Elterninitiative Siegsdorf

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Symbolbild

Kommentare