Schrecklicher Unfall bei Siegsdorf

17-Jährige auf A8 von Fahrzeug erfasst und getötet - Ermittlungen dauern an

Ein Rettungswagen fährt auf einer Straße.
+
Rettungsdienst (Symbolbild).

Siegsdorf - Eine 17-Jährige war am Sonntag in den frühen Morgenstunden zu Fuß auf der A8 unterwegs und wurde von einem Fahrzeug erfasst und getötet. Der Fahrer flüchtete.

Update, 12. Oktober - Ermittlungen der Polizei dauern weiterhin an


Wie die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf Anfrage von chiemgau24.de bestätigte, dauern die Ermittlungen zum Unfallhergang weiterhin an. Auch der Fahrer des in den Unfall verwickelten Fahrzeuges konnte bisher nicht ermittelt werden.

An fast der gleichen Stelle gab es erst im Februar einen ähnlichen Unfall, bei welchem ein 21-Jähriger von einem Fahrzeug erfasst und getötet wurde. Mitte September starb außerdem eine Frau bei Bad Aibling, nachdem sie auf der A8 von einem Sattelzug erfasst wurde.


Auf die Frage bezüglich möglicher baulicher Veränderungen an der Unglücksstelle bei Siegsdorf erklärte die Verkehrspolizei Traunstein, dass es ungewöhnlich sei, innerhalb eines Jahres zwei ähnliche Unfälle in diesem Bereich zu haben. Die baulichen Gegebenheiten würden nicht dazu verleiten, die Autobahn zu Fuß zu überqueren, auch weil es in rund 50 Metern Entfernung eine Brücke mit Fußgängerweg gäbe. Daher sei nicht vorgesehen, die Autobahn oder deren Schutzeinrichtungen dahingehend zu verändern, dass Fußgängern der Zugang zur Fahrbahn erschwert werde.

aic

Erstmeldung, 11. Oktober

Pressemeldung im Wortlaut

Am Sonntag, 11. Oktober, gegen 1.20 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A 8 ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang.

Eine 17-Jährige aus dem südlichen Landkreis Traunstein wurde auf Höhe der Anschlussstelle Siegsdorf West als Fußgängerin auf der Richtungsfahrbahn Salzburg von einem Fahrzeug erfasst und getötet. Bei dem beteiligten Fahrzeug dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Lkw gehandelt haben. Dessen Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Nach ihm wird zwischenzeitlich auch im angrenzenden Österreich gefahndet.

Warum die dunkel bekleidete junge Frau auf der Autobahn unterwegs war, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Traunstein ein Gutachter hinzugezogen.

Die Polizei erbittet dringend Hinweise in Bezug auf den unfallbeteiligten Fahrzeuglenker sowie den Unfallhergang.

Die Freiwillige Feuerwehr war neben der Autobahnmeisterei Siegsdorf mit vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften eingesetzt. Die Anschlussstelle Siegsdorf West sowie der rechte Fahrstreifen mussten aufgrund der Unfallaufnahme für drei Stunden gesperrt werden.

Pressemeldung Verkehrspolizei Traunstein

Kommentare