Kösterke: "Heute fällt der Startschuss"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So wird das neue Sportzentrum in Empfing aussehen.

Traunstein - Jetzt rollen die Bagger in Traunstein: Nach langem hin und her um das neue Sportzentrum in Empfing gab es heute endlich den ersten Spatenstich.

Lesen Sie auch:

In Traunstein ging es heute offiziell los mit dem Bau des neuen Sportzentrums. Die Anlage mit einem Funktionsgebäude inklusive Tribünenüberdachung, fünf Sportplätzen, sowie rund 240 Stellplätzen entsteht im Ortsteil Empfing. Bauherren sind die Stadt Traunstein, sowie die beiden Fußballvereine ESV und FC Traunstein. Zusammen mit der Jugendfördergemeinschaft werden diese Klubs zu einem Verein verschmelzen. Das Projekt läuft unter dem Arbeitstitel "SK Chiemgau Traunstein". Ein endgültiger Name soll erst noch gefunden werden.

An der Stelle des alten Triftstadions entstehen nun 100 neue Wohneinheiten - in bester Lage, nur zwei Gehminuten von der Traunsteiner Innenstadt entfernt. Das gesamte Bauvorhaben kostet 35 Millionen Euro, das Sportzentrum nimmt dabei mit 4,6 Millionen nur einen kleinen Anteil ein. Ein Teil der Baukosten wird zudem durch den Verkauf des Triftstadion, in Höhe von 3,65 Millionen, gedeckt.

Sonnenschein beim Spatenstich:

Der Spatenstich fürs neue Sportzentrum

Hier sehen Sie den Lageplan des Sportzentrums als PDF

In der langen Planungsphase galt es für das Unterfangen einige Hürden zu meistern. Gegner des Sportzentrums kritisierten vor allem die Lage im Hochwasserbereich der Traun, sowie die Kosten für die Anlage. Dass die Hochwassersicherheit bei der neuen Anlage gewährleistet sei, versichterte Bürgermeister Manfred Kösterke in seiner Ansprache. "Dazu waren einige Anstrengungen notwendig, die wir in den letzten Jahren vorgenommen haben."

Neben den Sportvereinen soll die neue Anlage auch von rund 8000 - 10.000 Schülern genutzt werden. Lange sah es aber nicht so aus, als könne das Projekt realisiert werden. "Gerade der Tot von Helmut Schreiner, der die Idee einer neuen Sportanlage mit ins Rollen gebracht hat, war für uns schwer zu verkraften", erinnert sich Christoph Kraller vom ESV in seiner Rede. "Es gab Phasen, da war das Projekt schon gescheitert. Dann gab es wieder Phasen, wo alles gut lief. Und jetzt mündet alles in diesem Spatenstich."

Auch der stellvertredende Landrat Josef Konhäuser war sichtlich begeistert vom neuen Sportzentrum und den Entwicklungen in Traunstein. "Und vielleicht klappt es jetzt auch mit einem höherklassigen Verein in Traunstein", so Konhäuser mit einem Augenzwinkern zum Abschluss.  

ps/red

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser