Startschuss für "TOUPlus" gefallen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein(CH-Z) - Im Rahmen der Sitzung des Staatssekretärausschusses "Ländlicher Raum in Bayern" im "Klostergasthof" ist auch der Startschuss für die Bewerbungen um den Tourismuspreis "TOUPlus" gefallen.

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel betonte in ihren Ausführungen, dass der ländliche Raum ein Schwerpunktthema der Bayerischen Staatsregierung bleibe. "Wir wollen gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen in allen Landesteilen schaffen und erhalten." Bei dem bayernweiten Wettbewerb werde auf eine stärkere touristische Zusammenarbeit zwischen Städten und deren Umland gesetzt: "Wenn wir das touristische Angebot in den Städten mit dem des Umlands verknüpfen, können wir eine 'Win-Win-Situation schaffen und für beide Seiten einen Mehrwert erzielen", erklärte Hessel.

Für den Wettbewerb können sich Kommunen, Tourismusverbände, Vereine und Unternehmen in der Tourismusbranche bis zum 31. Dezember bewerben. Die Informationen für den Wettbewerb, der künftig alle zwei Jahre laufen soll, sind im Internet unter www.touplus.bayern.de abrufbar.

Fachhochschulen auch im ländlichen Raum

In der Sitzung standen regionale Anliegen im Vordergrund. Dabei stellte Traunsteins Landrat Hermann Steinmaßl das "Regionale Entwicklungskonzept der Region Südostoberbayern" vor. Er machte die Bedeutung der regionalen Bildungsangebote deutlich und äußerte den Wunsch, auch Fachhochschulen im ländlichen Raum anzusiedeln. Er forderte weiterhin eine zügige Umsetzung der flächendeckenden Breitbandversorgung.

Der Staatssekretär im Kultusministerium, Dr. Marcel Huber, machte deutlich, wie schwierig die Definition "ländlicher Raum" gerade in dieser Region sei, da es im Süden des Landkreises völlig andere Situationen und Strukturen als im nördlichen Teil gebe. Die Ausbildung der in der Tourismusbranche tätigen Personen "ist uns besonders wichtig."

Massive Kritik übte Hessel an dem Versuch einzelner Bundesländer und der Opposition, die beschlossene Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes für die Hotellerie zu verhindern: "Die Länder, die diese Vereinbarung jetzt torpedieren wollen, erweisen nicht nur der Tourismusbranche, sondern dem gesamten ländlichen Raum einen Bärendienst."

Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser