„Niemand von uns will, dass Triathlons sterben“

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgadener Land - Landrat Georg Grabner erklärt im OVB24-Interview, warum Straßensperren bei Radveranstaltungen notwendig sind. „Video“

“Niemand von uns will, dass Triathlons sterben“, betonte Landrat Georg Grabner auf Anfrage von OVB24. Er reagiert damit auf die Vorwürfe von Georg Kern, dem Organisator der „Stadler-Triathlon-Throphy“.

Kern hatte heute im Freilassinger Anzeiger Kritik am Genehmigungsverfahren des Landratsamtes geübt (wir berichteten). Demnach werde der Berchtesgadener Land Radmarathon wie gewohnt stattfinden. Die Organisatoren der Triathlons im Landkreis müssten aber Strecken finden, die komplett gesperrt werden können.

Der Landkreis müsse auf die geänderten Gesetze Rücksicht nehmen, erklärte Landrat Georg Grabner im OVB24-Interview.

Grabner widerspricht dem vehement. Es müssten zuerst Alternativen geprüft werden, ob Strecken so verlaufen könnten, dass sie zumindest für kurze Zeit komplett gesperrt werden könnten. Sei das nicht möglich, müsse man erneut über eine Genehmigung verhandeln, so der Landrat.

Dass der Berchtesgadener Land Radmarathon wie gewohnt genehmigt worden sei, habe einen einfachen Grund. Dabei handele es sich nicht um eine Sportveranstaltung mit Zeitmessung, sondern um eine touristische Veranstaltung, erklärte Grabner. Gebe es Sprint- oder Bergwertungen beim Radmarathon würde die Sache anders aussehen.

Auslöser für das Überdenken der Genehmigungen war ein Schreiben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, die das Landratsamt als Genehmigungsbehörde noch einmal auf die neue gesetzliche Situation aufmerksam gemacht hatten.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Droht sportlichen Großveranstaltungen das Aus?

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser