So lief Folge zwei der Sat.1-Show für den Chiemgauer

„The Taste“: Löffel von Surberger Jonas geht ins Rennen

Jonas aus Surberg kocht bei Sat.1 Koch-Show The Taste
+
Jonas aus Surberg gibt Alles. „The Taste“ – immer mittwochs, um 20:15 Uhr in SAT.1.

Surberg - Jonas (26) aus dem Chiemgau kocht bei der beliebten Sat.1 Koch-Show „The Taste“ um 50.000 Euro. So hat er sich bisher geschlagen.

Jonas hat es geschafft: Er kocht bei der Sat.1 Koch-Show „The Taste" nun mit seinem Wunsch-Coach Alexander Herrmann. Drei Profis und ein Hobbykoch bilden das Team. Gemeinsam stellten sie sich am Mittwochabend, 9. September, der ersten Team-Challenge von „The Taste“. Der Gast-Coach und Zwei-Sterne-Koch Bobby Bräuer entschied darüber, welches Team mit seinem Löffel vorne liegt.


Jonas aus Surberg kocht bei Sat.1 Show „The Taste“

Am 9. September ging es für Jonas, der im richtigen Leben im König Ludwig in Traunstein kocht, direkt in das erste Teamkochen mit seinem Wunsch-Coach. Das Thema: radikal fundamental. Den Teams wurde per Zufall eine der vier Zutaten Fisch, Fleisch, Geflügel und Ei zugeteilt, aus denen sie dann ihre Kreationen zaubern mussten. Dabei traf es das Team von Jonas besonders hart: Sie bekamen die unbeliebteste Zutat: Das Ei. Für Juror Bobby steht besonders die Kreativität im Fokus.


Eine Stunde hatten Jonas und die anderen Kandidaten Zeit um ihr Gericht auf den Löffel zu bringen. Sein Gericht: Pilzsud mit roher Rinderroulade dazu ein Wachtelei mit geröstetem Panko-Sesam-Crumble, Champignon und Schnittlauchspitzen. Von Coach Alexander Herrman gab‘s Lob: „Schau her, wie schön das ist“, sagt er zu Jonas‘ Roulade. Und auch Jonas fühlt sich wohl unter den Fittichen seines Coaches. „Der tut mir gut, das ist ein guter Coach und da kann man sich dann auch mal fallen lassen, weil man ihm komplett vertrauen kann.

Jonas aus Surberg kocht um 50.000 Euro. „The Taste“ immer mittwochs, um 20:15 Uhr in SAT.1.

Jonas' Löffel hat es zum Gastjuror geschafft

Probleme gab‘s nur beim Wachtelei, das besonders schwierig zu trennen war. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und so suchte sich Jonas kurzerhand eine Alternative und servierte ein Onsen Ei. Und das hat sich gelohnt. Thomas Herrmann wählte Jonas‘ Loffel und schickte ihn zu Juror Bobby Bräuer. Dessen knappes Urteil: „Schön.“ Zum Siegerlöffel hat es Jona‘s‘ Gericht zwar leider nicht geschafft, aber immerhin nicht der Schlechteste und damit musste kein Mitglied seines Teams nach Hause.

Im Solokochen mit vorgegebenen Zutaten schickte der Surberger diesmal mit Unterstützung von Bobby Bräuer Rotweinschalotten mit gebratenem Lammrücken, Champignons und Chili-Zitronen Gremolata ins Rennen. Die Coaches sind bei der Blindverkostung die Jury und vergeben nach dem Solokochen rote und goldene Sterne. Kandidaten mit roten Sternen müssen automatisch ins Entscheidungskochen – auch, wenn sie zusätzlich einen goldenen Stern erhalten haben. Im Entscheidungskochen geht es für die Kandidaten um alles. Jonas Lamm kam leider nicht so gut weg. Frank Rosins ernüchterndes Urteil: „Der Löffel schmeckt mir nicht.“ Trotzdem ist alles noch mal gut gegangen. Jonas ist weiter.

Andere Regeln wegen Corona

Coronabedingt können die Coaches diesmal nicht so ins Geschehen eingreifen wie sonst. Dieses Jahr dürfen sie überhaupt nicht mitkochen. Auch nicht zuarbeiten. Sie dürfen wirklich nur beratend zur Seite stehen. Die Köche stehen auf einzelnen Podesten und dürfen nur probieren, was ihnen gebracht wird. Bereits zwei Köche mussten in Folge zwei die Show verlassen: Melanie (22) aus dem Team Tim Raue und Marco (21) aus dem Team Frank Rosin.

jb

Kommentare