Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autofahrer aus Kreis Traunstein an Tragödie beteiligt

Mann (36) will über Autobahn zu Ehefrau laufen – und wird totgefahren

Tragödie tödlicher Unfall A3 Unterfranken Landkreis Traunstein
+
Schreckliche Tragödie auf der A3 in Unterfranken.

Weibersbrunn/Landkreis Traunstein – Ein schrecklicher Unfall hat sich am Mittwochabend (16. März) auf der A3 (Würzburg - Frankfurt) bei Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg) in Unterfranken ereignet. Bei der Tragödie kam ein 36-jähriger Mann, der über die Autobahn laufen wollte, ums Leben.

Der 36-Jährige war gegen 19.15 Uhr auf Höhe der Rastanlage Spessart-Nord zwischen den Anschlussstellen Marktheidenfeld und Rohrbrunn frontal von einem Volvo erfasst worden. Das Auto hatte eine Kölner Zulassung, war in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs und wurde von einem 50-jährigen Mann aus dem Landkreis Traunstein gefahren. Letzteres hat das Polizeipräsidium Unterfranken inzwischen in einer Pressemitteilung bestätigt. Durch den Aufprall wurde das Auto im Frontbereich massiv beschädigt, unter anderem zerbarst auch die Windschutzscheibe.

Für den 36-Jährigen kam nach dem Unfall jegliche Hilfe zu spät, obwohl nach Informationen der Presseagentur News5 sofort Ersthelfer zur Stelle waren, unter denen sich auch zwei Ärzte befanden. Warum der 36-Jährige über die komplette A3 (und nicht nur eine Richtungsfahrbahn) lief, ist derzeit noch Gegenstand polizeilicher Erhebungen, die von der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach geführt werden. „Was den Mann zu seinem lebensgefährlichen Handeln veranlasste, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der andauernden Ermittlungen“, teilte die Polizei mit.

Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Auto erfasst Fußgänger

Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5
Tödlicher Unfall auf A3 in Unterfranken - Fußgänger von Auto erfasst
Ein Auto hat auf der A3 in Unterfranken einen Fußgänger erfasst und getötet. © NEWS5

Opfer wollte über A3 zu Ehefrau laufen

Wie von vor Ort gemeldet wurde, wollte der getötete Mann offenbar aus Richtung Süden kommend über die Autobahn zu seiner Ehefrau laufen, die mit dem Auto auf dem Gelände der Rastanlage Spessart-Nord geparkt hatte. Bei dem Paar handelt es sich zum zwei rumänische Staatsbürger, die sich offenbar auf der Durchreise durch Bayern befanden.

Im Bereich der Rastanlage Spessart an der A3 ereignete sich das tödliche Unglück.

Der Autofahrer aus dem Landkreis Traunstein sowie die Ehefrau des Rumänen wurden anschließend von Mitarbeitern des Kriseninterventionsdienstes psychologisch betreut. Die Rettungskräfte waren nach dem Unfall mit einem Großaufgebot im Einsatz. Unter anderem waren die Polizei, die Autobahnmeisterei, mehrere Feuerwehren, der Rettungsdienst und ein Notarzt vor Ort. Die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg musste bis tief in die Nacht gesperrt werden.

mw

Kommentare