Video: Die Tricks des Mentalisten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - Ein Jahr hat sich Manuel Horeth auf seine neue Bühnenshow vorbereitet. Der Mentalist setzt dabei voll und ganz auf den Aha-Effekt seines Publikums.

"Menschen lassen sich manipulieren", weiß Manuel Horeth bei seinem Vorab-Besuch im Traunreuter Kultur-Kongreß-Kulinarum-Zentrum K1. "Sehr leicht sogar". Der Mentalist und Bestseller-Autor - sein zweites Buch "Das Horeth-Prinzip" erschien jüngst im Ueberreuter-Verlag - versichert den Menschen, seinem Publikum im Saal, dass sie mehr können als sie eigentlich können. Es kommt "nur" auf die richtige Entspannung, auf die entsprechende Konzentration an. Dabei geht es nicht um Zauber- oder Kameratricks.

Fotos vom Mentalisten:

Mentalist Manuel Horeth in Traunreut

Horeths Können ist, wie er selbst versichert, eine Mischung aus Illusionen und Tricks. Zehn Jahre lang hat er sich auf optische Illusionen konzentriert, dann noch einmal so lang auf die Psyche des Publikums. "Irgendwann wissen die Menschen, die meine Show besuchen, nicht mehr, was illusorisch, was trickreich ist", so der 34-jährige Mentalmagier, der voll und ganz auf den Aha-Effekt baut. Was exakt echt, und was nicht so ganz echt ist, bleibt Horeths Geheimnis.

In Salzburg besitzt er ein Institut, in dem laut Inhaber Träume Wirklichkeit werden: In Seminaren geht es um Philosophie und Mentaltraining. Dabei betreut Horeth auch Spitzensportler wie den österreichischen Rennrollstuhlfahrer Thomas Geierspichler.

Wünsche und Träume

Spektakuläre, neue, laut Horeth noch nie dagewesene Gedanken-Experimente - darauf darf sich das Publikum in Traunreut am 12. Oktober 20 Uhr im K1-Saal freuen. Dem gebürtigen Mozartstädter geht es in erster Linie um die Wünsche und Träume, zwei Stunden Unterhaltung. "Und im Anschluss sollen die Menschen nach Hause gehen, voller Staunen, was mit Gedanken, Effekten, Illussionen und Tricks alles möglich ist. Sie werden lange darüber nachdenken, es nicht für möglich halten", betreibt Horeth Werbung für seinen ersten Show-Auftritt im Chiemgau, ja in Deutschland überhaupt. Eine extra eingeladene Presse-Gruppe durfte sich vorab ein beeindruckendes Bild vom Können des Österreichers verschaffen.

Mehr als 20 Millionen Fernsehzuschauer im ORF, auf ProSieben und RTL sowie über 35.000 Gäste bei seiner letzten Theater-Tour in Österreich und Bayern haben Horeth zum erfolgreichsten deutschsprachigen Mentalmagier gemacht. Zu welch faszinierenden Höchstleistungen jeder mit der richtigen Entspannungstechnik fähig ist, welches Potenzial in uns steckt und wie beeinflussbar und berechenbar wir alle in Wirklichkeit sind, zeigen Horeths spannende Experimente mit dem Publikum.

Lampenfieber normal

Als Horeth selbst noch Kind und Jugendlicher war, saß er begeistert vor dem Fernseher, um Leute wie David Copperfield, Uri Geller oder Siegfried und Roy zu sehen. Heute ist er selbst einer der gefragtesten Magier. Mit leichtem Lampenfieber ausgestattet, um die Spannung, die nötig ist, zu halten. "Ohne Aufgeregtsein geht es nicht". Klar ist: "Bei meinen Auftritten kann auch einiges schieflaufen. Ich habe jedoch stets ein Rettungssystem im Gepäck", schmunzelt der sympathische Moderator.

bit

Rubriklistenbild: © bit

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser