Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MEHRMALIGER MISSBRAUCH EINER ACHTJÄHRIGEN

Mutmaßlicher Kinderschänder stammt aus Traunreut

+
Der am Donnerstag festgenommene mutmaßliche Kinderschänder stammt aus Traunreut.

Traunreut - Er soll eine Achtjährige sexuell missbraucht und Kinderpornos in Umlauf gebracht haben: Der am Donnerstag festgenommene 27-Jährige stammt aus Traunreut.

Es lief eine Öffentlichkeitsfahndung, am vergangenen Donnerstag wurde der 27-jährige Verdächtige festgenommen: Wie das Traunsteiner Tagblatt berichtet, stammt der Mann aus Traunreut und wurde dort auch geschnappt. Am Freitag bestätigte ein Richter den Haftbefehl. Wie die Zeitung weiter schreibt, sitzt der 27-Jährige nun in der JVA Bad Reichenhall in Untersuchungshaft.

Vorgeworfen wird ihm, zwischen Juni 2014 und August 2015 eine Achtjährige mehrmals sexuell missbrauch zu haben. Anschließend soll der Traunreuter Aufnahmen davon im Darknet - einem anonymen Bereich des Internets - verbreitet haben. Bild- und Videodateien von mindestens 26 Missbrauchsfällen seien auf einer kinderpornografischen Plattform gefunden worden, dazu auch Fotos des Mannes selbst

Bei der Durchsuchung der Wohnung in Traunreut konnten Generalstaatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt weiteres Beweismaterial sicherstellen. Erfolgreich waren die Beamten auch deswegen, weil am Donnerstag die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten wurde: Zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung gingen beim Bundeskriminalamt dadurch ein. 

xe

Kommentare