Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Fitnessgeräten, Liegewiese oder Kneippanlagen

Braucht Traunreut einen großen Stadtpark? Wieder Debatte um Wochenmarktplatz

Auf dem Marktplatz an der Eichendorffstraße in Traunreut wird heuer erstmals der Christkindlmarkt stattfinden
+
Auf dem Marktplatz an der Eichendorffstraße in Traunreut wird heuer erstmals der Christkindlmarkt stattfinden - einige Hütten stehen schon. Aber wie geht es langfristig mit der zentralen Fläche weiter?

Parkplätze, Wochenmarkt, Christkindlmarkt - der Marktplatz in Traunreut wird ohnehin überplant. Jetzt kommt ein neuer Vorstoß aus dem Stadtrat: entlang der Eichendorffstraße soll ein großer, richtiger Stadtpark entstehen.

Traunreut - Einen großen, zentralen Stadtpark - das fehlt Traunreut, vor allem weil ohnehin immer mehr Grünflächen und Bäume in der Stadt verlorengehen. Dieser Meinung ist die Grünen-Fraktion und hat deshalb am Mittwoch (9. November) einen entsprechenden Antrag im Bauausschuss gestellt. Der Marktplatz soll sich in einen Park verwandeln und zusammen mit den weiteren Grünflächen an der Eichendorffstraße eine große, attraktive Anlage werden.

Was passiert mit dem Marktplatz an der Eichendorffstraße in Traunreut?

Kneippanlagen, Picknickplätze, Schachfelder, Liegewiesen, Fitnessgeräte oder ein kleiner Bolzplatz: lauter Ideen, die man nach den Grünen im neuen Stadtpark umsetzen könnte. Und der Wochenmarkt sollte dafür hinüber auf den Vorplatz des k1 umsiedeln. „Auch wenn sich manche nicht daran gewöhnen würden, es wäre ein totaler Gewinn“, so Veronika Lauber (Grüne). Durch die Flächenversiegelung werde das Mikroklima Traunreuts immer schlechter und die künftigen Bewohner des Munaparks gegenüber bräuchten auch Grünflächen, wird argumentiert.

Die Reaktionen aus dem Stadtrat waren skeptisch bis zwiegespalten, denn: der Marktplatz soll in den nächsten zwei Jahren ohnehin umgebaut und grüner werden, inklusive eines neuen Maibaums. Auch einen Bürger-Workshop zur Ideensammlung plant die Stadt. Aber nicht alles soll begrünt werden, um den Wochenmarkt auch künftig an der Eichendorffstraße zu halten. „Die Container sollen zwar weg“, so Bürgermeister Hans-Peter Dangschat (CSU), „aber ganz ohne Parkplätze wird‘s auch in Zukunft nicht gehen, auch weil durch den Munapark eh viele wegfallen.“

Die Verträge für den Umbau des Marktplatzes wurden jüngst geschlossen, wie Stadtbaumeister Thomas Gätzschmann bekanntgab. Aber wie genau es danach aussehen soll, ist trotzdem noch nicht in Stein gemeißelt. Die Ideen des Grünen-Antrags könnten daher gern in die Grundlagenermittlung mit einfließen, als eine von mehreren denkbaren Varianten. Daher stimmte schließlich auch Grünen-Stadträtin Lauber dafür, den Antrag erstmal zurückzustellen, bis die Vorentwurfsplanung zur Platzgestaltung vorgestellt wird. Das Thema wird auch noch im Stadtrat am kommenden Mittwoch (16. November) diskutiert.

xe

Kommentare