Abstimmung über Volksfest und Bücherei-Neubau

Bürgerentscheide in Traunreut: So positionieren sich die Freien Wähler

  • schließen

Traunreut - Am Sonntag haben die Traunreuter das Wort: bei den Bürgerentscheiden zum Volksfest und zum Bücherei-Neubau - in einer Artikelserie schauen wir uns an, wie sich die fünf Stadtratsfraktionen positionieren. 

Soll ein neues Volksfest in Traunreut möglichst im Stadtzentrum oder auf einem neuen Volksfestplatz außerhalb stattfinden? Und sollte die Bücherei wirklich neu gebaut werden oder sich nur in ein bestehendes Gebäude einmieten? Über diese beiden Fragen werden die Traunreuter am Sonntag abstimmen können. Wir haben den Fraktionsvorsitzenden Konrad Unterstein gefragt, wie die Freien Wähler zu den beiden Themen stehen und geben das Statement ungekürzt wider.

So stehen die Freien Wähler zu den Bürgerentscheiden

Fraktionsvorsitzender Konrad Unterstein.

"Zur Bücherei: Die Fraktion der Freien Wähler lehnt mehrheitlich einen Neubau der Bücherei weiterhin ab und bevorzugt stattdessen eine Anmietung in geeigneten Räumen. Die Möglichkeit, die Bücherei in der Trauna-Passage unterzubringen, hätte der Stadt drei wesentliche Vorteile gebracht: die Wiederbelebung der Passage mit der Beseitigung des Leerstands, eine Verbindung von der Kantstraße zur Munastraße und die Aufwertung der Kantstraße. Dieses Objekt wurde mehrheitlich im Stadtrat abgelehnt."

"Zum Volksfest: Die Fraktion der Freien Wähler ist der Meinung, ein Volksfest so wie wir es bisher kannten, nicht mehr durchzuführen. In der Vergangenheit musste die Stadt Traunreut eine enorme Summe zur Subventionierung aufbringen, damit das Fest überhaupt stattfinden konnte. Diese Tatsache zeigt uns, dass das Fest in der Bevölkerung Traunreuts nicht mehr angenommen wurde. Wir sind der Meinung, neue Wege auszutesten und zu beschreiten. Mit dem Familienherbstfest ist ein erster Schritt gestartet worden. Dabei muss es ja nicht bleiben."

Unsere Artikelserie zu den Bürgerentscheiden in Traunreut:

Bürgerentscheide in Traunreut: Das ist zu beachten

Zur Abstimmung stehen am Sonntag nicht nur die Forderungen des Bürgerbegehrens, sondern als Alternative auch die sogenannten Ratsbegehren des Stadtrates. Es kann jeweils mit "Ja" und "Nein" gestimmt werden. Zur Sicherheit wird es jeweils auch noch eine Stichfrage geben.

Das Bürgerbegehren zum Volksfest lautet:

"Sind Sie dafür, dass Traunreut wieder ein Volksfest bekommt und die Stadt dafür ein neues Konzept für ein jährliches Volksfest entwickelt und einen geeigneten Platz dafür ausweist?"

Das Ratsbegehren zum Volksfest lautet:

„Sind Sie dafür, dass in Traunreut ein zentrumsnahes Volksfest veranstaltet wird und die Stadt hierzu ein Konzept entwickelt, das keinen Verbrauch von wertvollen Flächen am Stadtrand notwendig macht?“

Das Bürgerbegehren zur Bücherei lautet:

"Sind Sie dafür, dass für die Stadtbücherei Traunreut kein Neubau errichtet wird und stattdessen eine geeignete Fläche (ohne dafür zu errichtenden Neubau) im Stadtgebiet angemietet bleibt/wird (nach gegebenenfalls vorherigem Umbau durch die Stadt)?"

Das Ratsbegehren zur Bücherei lautet:

"Sind Sie dafür, dass die städtische Bibliothek in einem gemeinsamen Neubau mit der Volkshochschule Traunreut untergebracht wird mit Räumen, die optimal auf die Bedürfnisse der Bibliothek zugeschnitten sind?"

Der Initiator der Bürgerbegehren, Michael Mollner, startete zuvor auch ein Bürgerbegehren zum Ausbau der Frühlinger-Spitz-Straße. Hier hatte er schon Erfolg, denn nach der Unterschriftensammlung entschied sich der Stadtrat dann doch dafür, die Straße auszubauen. Die Ergebnisse der Bürgerentscheide sind ein Jahr bindend, danach dürfte sich der Stadtrat wieder anders entscheiden.

xe

Rubriklistenbild: © Fotomontage xe/Freie Wähler Traunreut

Zurück zur Übersicht: Traunreut

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT