Bayernpartei-Kandidat stichelt gegen CSU und AfD

"Nicht lange reden, sondern machen": Schupfner will Bürgermeister-Amt

+
Am Mittwochabend bei der Aufstellungsversammlung der Traunreuter Bayernpartei in St. Georgen. Von links: Bürgermeisterkandidat Markus Schupfner, Kreisvorsitzender Heinz Wallner und der Generalsekretär der Bayernpartei, Hubert Dorn. 

Traunreut - Nun ist ein sechster Bürgermeisterkandidat offiziell im Rennen: Die Bayernpartei hat Markus Schupfner nominiert und auch ihre 30 Kandidaten für den Stadtrat aufgestellt. 

Die Liste der Kandidaten für die Traunreuter Bürgermeisterwahl wird immer länger: Am Mittwochabend hat die Bayernpartei Markus Schupfner nominiert. Auch die 30 Stadtratskandidaten der Bayernpartei wurden aufgestellt (siehe Liste unten). Das Votum der Parteimitglieder im St. Georgener Dorfwirt fiel jeweils einstimmig.


Schupfner: "Alte Zöpfe im Stadtrat abschneiden"

"Mein Motto: Nicht lange reden, sondern machen", so Schupfner bei seiner Bewerbungsrede. Der 41-jährige Schreinermeister vertritt die Bayernpartei momentan auch schon im Kreistag und will nun den nächsten Schritt machen. "Ich stehe für eine Politik mit gesundem Menschenverstand. Politik muss einfach wieder verständlicher werden." Schupfner beschrieb seine Politikvorstellung als "konservativ, liberal, bürgernah und ideologiefrei". 

Die Stadtratskandidaten der Bayernpartei, nicht alle waren anwesend. Markus Schupfner rechnet damit, dass es drei bis vier Kandidaten in den Stadtrat schaffen könnten.

Als Bürgermeister sieht sich Schupfner vor allem dem Ehrenamt, den Vereinen und einem intakten Brauchtum verpflichtet und will eine Politik "für Alt und Jung". Neben der Kernstadt dürften aber die Traunreuter Ortsteile nicht vernachlässigt werden. Im Stadtrat sei bisher nicht alles schlecht gewesen, trotzdem müssten "alte Zöpfe" abgeschnitten werden: "Und wir haben dafür die richtigen, frischen Leute am Start." Es sei wichtig, im Stadtrat an einem Strang zu ziehen, "egal, von welcher Partei ein guter Vorschlag kommt", so Markus Schupfner.

Seitenhiebe gegen Mollner, CSU und AfD

Schupfner hatte in seiner Rede aber auch einige Spitzen gegen die Lokalpolitik parat. Es brauche kein neues Volksfest in Traunreut, "der Herr Mollner soll lieber raus zu den Vereinen gehen, da spielt sich das Leben ab". Mollner scheiterte im Juli mit dem Bürgerentscheid, ein neues Volksfest in Traunreut zu etablieren. Markus Schupfner schlug dagegen ein "Stadtfest auf Tour" vor, das die Ortsteile mit einbeziehe.

Markus Schupfner ist 41 Jahre alt und kommt aus Anning. Er ist Schreinermeister, aktiv bei der Feuerwehr Stein, 1. Vorstand des Veteranenvereins St. Georgen, Kassier des Waldkindergartens, Kreisrat und Vater von drei Kindern.

Auch gegen AfD und CSU gab es Seitenhiebe. "Bei uns muss sich keiner verstecken, wenn er auf der Stadtratsliste antritt", so Schupfner in Richtung Traunreuter AfD, die zwar die Namen ihrer Stadtratskandidaten bekannt gab, aber bewusst kein Foto der Personen veröffentlichen wollte. Auch das CSU-Motto "Zeit für Neues" könne Schupfner nicht verstehen, würde auf deren Liste doch kaum auf neue Kandidaten gesetzt

Besonderheiten bei Liste der Bayernpartei

Umso stolzer ist der Bayernpartei-Kandidat auf die eigene Stadtratsliste: "Wir decken alle Gebiete ab und nicht nur die Stadt Traunreut." Tatsächlich stammen nur vier der 30 Kandidaten aus der Kernstadt. Die Liste der Bayernpartei weist weitere Besonderheiten auf: Nur vier Kandidaten sind weiblich, aber fast jeder Zweite ist aktiv in der Feuerwehr. Mit einem Durchschnittsalter von 39 Jahren hat die Bayernpartei außerdem eine verhältnismäßig junge Stadtratsliste. 

Die Stadtratskandidaten der Bayernpartei Traunreut

  1. Markus Schupfner (41), Schreinermeister aus Anning
  2. Matthias Besuch (42), Außendienstmitarbeiter aus Traunwalchen
  3. Martin Wolferstetter (44), IT-Netzwerkadministrator aus Haßmoning
  4. Pius Bauer (20), Elektroniker für Betriebstechnik aus St. Georgen
  5. Manfred Mauler (56), Hausmeister aus Weisbrunn
  6. Stephan Mirbeth (32), Bankkaufmann aus Niedling
  7. Florian Reiter (40), Industriemechaniker aus Biebing
  8. Ingrid Holzner (51), Diätassistentin aus Neugaden
  9. Manfred Forstner (49), Angestellter im öffentlichen Dienst aus Traunwalchen
  10. Thomas Mauler (44), Buchbinder aus Stein
  11. Christof Uhrmann (39), selbstständiger Reiseverkehrskaufmann aus Anning
  12. Rainer Fakesch (45), Anlagenführer aus Traunreut
  13. Markus Gruber (50), Konstrukteur aus Matzing
  14. Franz Ettmayr (40), Metallbaumeister aus Niedling
  15. Walter Fackler (50), Elektrotechniker aus Fasanenjäger
  16. Heinz Springer (55), Gastwirt aus St. Georgen
  17. Marco Stricks (25), IT-Systemelektroniker aus Traunreut
  18. Konrad Holzner (24), Maschinen- und Anlagenführer aus Neugaden
  19. Tamara Schatz (29), Hausfrau und Mutter aus St. Georgen
  20. Matthias Schatz (31), Kaufmann für Dialogmarketing aus St. Georgen
  21. Thomas Kotschisch (21), Schreinergeselle aus Traunreut
  22. Diana Bögerl (20), Frisörin aus Anning
  23. Manfred Leitner (46), Maurergeselle und Kranunternehmer aus Attenmoos
  24. Andreas Vogl (25), Anlagenmechaniker aus St. Georgen
  25. Mario Helmdach (37), Geschäftsführer aus Anning
  26. Ramona Mauracher (30), Arbeiterin im Garten- und Landschaftsbau aus Traunreut
  27. Ben Melcher (42), Entwicklungstechniker aus Haßmoning
  28. Christian Brunner (31), Industriemonteur aus Hörpolding
  29. Klaus Trippner (58), Geschäftsführer aus Biebing
  30. Andreas Holzner (52), Landwirt aus Neugaden

xe

Kommentare